Schmierenkampagne gegen Apple?

Prominente sollen Apple gegen Bezahlung kritisiert haben

Hierzulande dürften wohl die meisten Menschen zustimmen, dass Apple so oder so neben seinen treuen Anhängern auch scharfe Kritiker hat. In China scheint dies anders auszusehen, denn mittlerweile ist ans Licht gekommen, dass dort offenbar Prominente bezahlt wurden, um sich negativ über den US-Konzern zu äußern. So hat in China das Staatsfernsehen negativ über Apple berichtet. Anschließend äußerten sich mehrere Prominente im sozialen Netzwerk Weibo, einem asiatischen Pendant zu Twitter, kritisch über Apple. Dabei gab es allerdings unverhoffte Pannen.

Anzeige

Der taiwanesisch-amerikanische Schauspieler Peter Ho meckerte im sozialen Netzwerk über Apple – doch seine Nachricht endete mit dem Hinweis „Um ca. 8:20 Uhr veröffentlichen“. Derlei Pannen passieren auch Online-Magazinen häufig: Sie deuten auf eine bereits lange vorbereitete Meldung hin, bei der jemand vergessen hat einen internen Hinweis zu entfernen. Im Nachhinein behauptete Ho nun, dass die Nachricht so oder so nicht von ihm stamme, da sein Smartphone gestohlen worden sei.

Somit wäre Hos Nachricht für sich genommen noch nicht Aufsehen erregend. Pikant ist allerdings, dass sich mehrere weitere Prominente am selben Tag ebenfalls sehr kritisch über Apple äußerten – allesamt um ca. 8:20 Uhr. Dies alles deutet auf eine gemeinsam geplante Aktion hin, so dass man in China gar von der „820 Party“ spricht.

Weil die vermeintliche Anti-Apple-Aktion aber aufgeflogen ist und zahlreiche Medien darüber berichtet haben, hat Apple nun sogar kostenlos Aufmerksamkeit bekommen. Wer die Kampagne gegen Apple nun genau initiiert hat, bleibt aber offen.

Quelle: TealeafNation

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.