Ubisoft: B-Spiele verschwinden

Weniger Triple-A-Blockbuster aber mit mehr Marktanteilen

Laut dem Geschäftsführer von Ubisoft Montreal, Yannis Mallat, soll sich bei der nächsten Konsolengeneration ein bereits bestehender Trend verschärfen: Es wird weniger große Triple-A-Blockbuster geben, jene werden dafür aber für sich höhere Marktanteile beanspruchen. Ursache dieser Entwicklung sind die gestiegenen Entwicklungskosten – die Publisher entwickeln deswegen lieber nur noch „sichere Hits“ wie bestehende Franchises. Gleichzeitig sollen kleinere „B-Games“ aussterben, da es für sie keinen Platz mehr auf dem Markt gebe.

Anzeige

Mallat hat auch hier eine Begründung parat: B-Games, die nicht ganz so hohe Budgets haben wie die Triple-A-Blockbuster, werden zunehmend uninteressanter für Zocker, da sie dann lieber zum Smartphone oder Tablet greifen. Nur noch die qualitativ hochwertigsten Spiele mit formidabler Grafik hätten auf den traditionellen Konsolen wirklich Zugkraft – behauptet zumindest Mallat.

Quelle: VG247

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.