AMD dementiert NSA-Hintertürchen

Sicherheitsexperte spekuliere nur wild

Der renommierte IT-Sicherheitsexperte Steve Blank hatte die Theorie aufgestellt, dass sowohl AMD als auch Intel in ihre Prozessoren bewusst über Mikro-Code Hintertürchen für die NSA einbauen könnten. Intel tat die Spekulationen direkt als abwegig ab. Nun meldet sich auch AMD zu Wort und bezeichnet Blanks Gedankenspiele ebenfalls als „vollständig unbegründete Spekulationen“. Sicherheit sei für AMD eines der höchsten Güter und die biete man seinen Kunden mit den hauseigenen Chips auch seit Jahren unverändert an.

Anzeige

Sollten AMD und Intel der NSA ein Hintertürchen über ihre Chips offenhalten, ist allerdings davon auszugehen, dass wohl keines der Unternehmen dies öffentlich zugeben würde. Andersherum sind Blanks Thesen in der Tat reine Spekulationen, wie der IT-Experte allerdings auch selbst von Anfang an angemerkt hat.

Quelle: Fudzilla

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.