Google Nexus 7 (2013)

7''-Tablet mit 4-Kern-CPU & FullHD-Display ab 229 Euro

Anzeige

Einleitung

Die Nexus-Serie von Google erfreut sich immer größerer Beliebtheit, vor allem weil mit einer guten Update-Politik gerechnet werden kann. Mit dem Nexus 7 (2013) aktualisiert Google sein gleichnamiges Gerät aus dem Vorjahr, welches bei uns im Test damals gut abschneiden konnte. Das Gerät wird wie der Vorgänger auch von ASUS gefertigt. Wir werden daher überprüfen, wie groß die Änderungen ausfallen, ob unsere Kritikpunkte der alten Version ausgemerzt wurden und ob sich es sich vielleicht sogar eher lohnt, auf den jetzt im Preis gesunkenen Vorgänger zu setzen.
Der Name des Nexus 7 ist identisch mit dem des Vorgängers. Es sollte daher entweder auf den Zusatz 2013 oder auf die genauen technischen Details geachtet werden, wenn in Shops nach dem Gerät gesucht wird. Direkt bei Google ist es ebenfalls bestellbar – dort wird auch nur noch die aktuelle Version angeboten. Die Einstiegsversion mit 16 GByte wird sogar ausschließlich über Google vertrieben. Nur die teureren Versionen mit 32 GByte und/oder LTE sind auch im freien Handel erhältlich.


Google Nexus 7 (2013)

Die technischen Daten im Vergleich zum Vorgängermodell:

Nexus 7 2012 2013
Display 7″ 1280×800 Pixel (216 ppi) 7″ 1920×1200 Pixel (323 ppi)
Prozessor Nvidia Tegra 3 Qualcomm Snapdragon S4 Pro
Arbeitsspeicher 1 GByte 2 GByte
Speicherplatz ab 8 GByte ab 16 GByte
Kamera 1,2 MP (vorne) 1,2 MP (vorne), 5 MP (hinten)
Kommunikation 802.11b/g/n, BT, NFC, GPS 802.11b/g/n, BT, NFC, GPS
Akku 4325 mAh 3950 mAh
Abmaße 198,5 x 120 x 10,45 mm (LxBxH) 200 x 114 x 8,65 mm (LxBxH)
Gewicht 340 Gramm 290 Gramm
Preis ab € 199 € 229
Stand: 10.10.2013

Die Hardware des Nexus 7 ist erwartungsgemäß in allen Punkten verbessert worden und auch bei den Abmaßen und dem Gewicht gibt es leichte Anpassungen. Die Akkukapazität ist leicht gesunken – ob dies Auswirkungen auf die Laufzeit hat, werden wir entsprechend überprüfen. Der Preis scheint um 30 Euro gestiegen zu sein, allerdings gab es die 16-GByte-Version damals für 249 Euro, womit der Preis theoretisch um 20 Euro gefallen wäre. Eine günstigere 8-GByte-Version wird nicht mehr angeboten. Für die Version mit 32 GByte müssen aktuell 269 Euro auf den Tisch gelegt werden und ein Modell mit LTE kostet weitere 80 Euro mehr.

Christian Kraft

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.