Xbox One bald mit mehr GPU-Leistung?

Angeblich Reserven, wenn man Kinect ausschließt

Microsoft hat es in der Öffentlichkeitsarbeit derzeit schwer mit seiner Xbox One: Es ist bekannt, dass die Sony Playstation 4 dank seines GDDR5-Arbeitsspeichers und der leistungfähigeren GPU mit mehr Shadereinheiten einen Leistungssvorsprung hat. Das zeigt sich auch in aktuellen Titeln wie „Tomb Raider: Definitive Edition“, das auf der PS4 mit 60, auf der Xbox One aber nur mit 30 fps läuft. Microsoft soll nun reagieren und angeblich 8 % mehr GPU-Leistung freischalten. Dies erreiche der Konzern, indem er für Kinect reservierte Leistung bald für Games freigebe.

Anzeige

Angeblich seien 10 % der GPU-Leistung an der Xbox One für Kinect reserviert – 8 % für Videoaufnahmen und 2 % für die Sprachsteuerung. Die Reserven für Videoaufnahmen und -verarbeitung wolle Microsoft aber bald für Games freigeben. Sollten die Berichte zutreffen, würde Microsoft damit allerdings indirekt auch zugeben, dass man die Bedeutung des Sensors Kinect überschätzt hätte. Viele Gamer stehen Kinect skeptisch gegenüber.

Quelle: HotHardware

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.