EU-Kommission überprüft WhatsApp-Übernahme

Möglicherweise Daten-Monopol bei Facebook?

Die-EU-Kommission überprüft aktuell die Übernahme des mobilen Messengers WhatsApp durch das soziale Netzwerk Facebook. Offene Fragen sind, welche Marktmacht Facebook sich damit nun gesichert hat und ob Nutzern später wirklich noch Alternativen bleiben, wenn WhatsApp eventuell seinen Abopreis erhöhen oder Werbung schalten sollte. Derzeit holt die Kommission Meinungen von IT-Experten ein und hat Fragebögen an große Online-Nachrichtendienste sowie Firmen gesendet, um einen fundierten. kartellrechtlichen Blick auf die Übernahme werfen zu können.

Anzeige

Die Übernahme von WhatsApp ist rechtlich besonders interessant, da es um Nutzerdaten bzw. deren Vernetzung durch Inhalte aus sozialen Netzwerken und mobilen Apps geht. Zudem dominieren sowohl WhatsApp im Bereich der mobilen Messenger als auch Facebook bei den sozialen Netzwerken. Das macht es Konkurrenten wie Skype oder Viber schwer. Auch die Mobilfunkbetreiber sind wenig angetan und argumentieren, dass WhatsApp eine Art Konkurrenz bzw. Nutznießer mobiler Infrastrukturen sei.

Eine weitere Abwägung ist, inwiefern Facebook zu einer Art Datenmonopolist werden könnte. Zumal das soziale Netzwerk angesichts aktueller Kontroversen um verdeckte Manipulationen und Erforschung der Nutzer, nicht gerade für seinen sorgsamen Umgang mit Anwenderdaten bekannt ist.

Inwiefern die EU-Kommission nun aber tätig wird und ob es für die Übernahme noch Auflagen geben wird, ist derzeit offen.

Quelle: WallStreetJounal

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.