Neue AMD Grafikchips sind fertig

Chip-Designer verrät Details zu neuen Radeon Grafikchips

Aus einer gestern aufgetauchten Präsentationsfolie von „Synapse Design“, einem Dientleister, der u.a. AMD bei der Chip-Entwicklung unterstützt, ist abzulesen, dass kürzlich zwei neue Grafikchips fertig gestellt wurden (Tape-Out) und diese nun bald in in die Massenfertigung gehen können, wenn keine Probleme festgestellt werden. Die Details sind natürlich noch vage, aber es dürfte sich um „Bermuda“ und „Fiji“ handeln, die als Radeon R9 380(X) und 390(X) im nächsten Frühjahr erwartet werden.

Anzeige

Nach Angaben von Synapse Design sind in der letzten Zeit zwei in 28-Nanometer-Strukturbreite gefertigte Grafikchips fertig geworden, die mit jeweils 1 GHz getaktet werden sollen und über Chipflächen von mehr als 500 bzw. 350 mm² verfügen. Die Anzahl der genannten Blocks lässt allerdings nicht direkt auf die Anzahl der Shader-Einheiten und damit der potenziellen Leistungsfähigkeit schließen, wie 3DCenter in einer Analys anmerkt. Neben den Shader-Clustern zählen Entwickler wie Synapse Design auch noch andere Features des Chips zu den Blocks, z.B. Schnittstellen und Video-Einheiten. Trotzdem lässt sich daraus – zusammen mit den bisher durchgesickerten Informationen – eine Prognose über die kommende Roadmap von AMD basteln. Denn auch wenn AMD auf der Folie nicht explizit genannt wird, so ist anhand der vorhandenen Kundenliste von Synapse Design klar, dass für Grafikchips dieser Art nur der Kunde AMD in Frage kommt. Auch ist relativ sicher, dass alle genannten kommenden Grafikchips weiterhin in 28-nm-Technik produziert werden.

Im August oder September dürfen wir angeblich Tonga erwarten, zunächst als mobilen Grafikchip als „Radeon R9 M295X“ und im Anschluss auch als zwei Radeon R9 200 Desktop-Grafikkarten (evtl. 275X und 285X). Man rechnet mit 2048 Shader-Einheiten und einer 256-bit-Speicherschnittstelle sowie einer Performance auf dem Niveau der Radeon HD 7900 bzw. R9 280 Grafikkarten. Zum Vergleich: eine Radeon R9 280X bzw. HD 7970 (Tahiti) verfügt ebenfalls über 2048 Shader, aber ein 384-bit-RAM-Interface. Allerdings soll der Stromverbrauch von Tonga deutlich niedriger liegen als noch bei den Haiti Chips.
Im kommenden Winter oder im Frühjahr 2015 könnten dann die Grafikchips kommen, die höchstwahrscheinlich von Synapse Design gemeint sind. Bermuda soll angeblich 2800 bis 3000 Shader-Einheiten und die 384-bit-Speicherschnittstelle besitzen. Durch höhere Taktraten soll die Performance ungefähr der Radeon R9 290 Serie (Hawaii) entsprechen, obwohl diese über das breitere RAM-Interface verfügt. Der voraussichtliche Name: Radeon R9 380 und 380X.
Fiji wird dann die neue Flaggschiff-GPU von AMD und im Handel wohl als Radeon R9 390 und 390X auftauchen. Man spekuliert über rund 4000 Shader-Einheiten (praktisch zweimal Tahiti oder 1,5x Hawaii) und eine 512 bit breite Speicherschnittstelle wie bei Hawaii. Eine Performance-Prognose ist noch schwierig, aber +35 Prozent im Vergleich zur Radeon R9 290 könnten möglich sein.

Präsantation von Synapse Design

Quelle: AnandTech Forums

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.