AMD Carrizo: Neue APUs für Notebooks sind da

Laut Hersteller stark verbesserte Energieeffizienz

AMD hat seine neuen Mobilprozessoren der Reihe Carrizo auf der Computex präsentiert. Es handelt sich um die sechste Generation der Prozessoren aus AMDs Serie A bzw. die Reihe FX. Beide Serien sollen laut Hersteller deutlich energieeffizienter sein als vorherige Generationen. AMD erhofft sich von den Carrizo-APUs im Notebook-Markt endlich verstärkt Design-Wins. Bisher scheiterte dies vor allem am Stromverbrauch, da Intel hier klar die Nase vorne hatte. AMDs Carrizo beschränkt sich aber durchgehend auf maximale Verbrauchswerte von 12 bis 35 Watt (TDP) – je nach Chip.

Anzeige

Laut AMD bieten die Carrizo-Prozessoren jeweils im Vergleich mit Vorgängermodellen um bis zu 40 % reduzierten Stromverbrauch und eine um bis zu 23 % reduzierte Chipgröße. Weiterhin entstehen die APUs im 28-Nanometer-Herstellungsverfahren. AMD integriert auf den Chips nun auch direkt SATA 6G und USB 3.0 – dadurch spart man sich die Notwendigkeit eines zusätzlichen Chipsatzes.

Die neuen AMD FX-8800P, A10-7800P und A8-8600P auf Carrizo-Basis beherrschen jetzt auch die AVX2-Instruktionen. Nicht nur die Energieeffizienz, auch die Leistung sei gestiegen: Pro Takt geht AMD von 4 bis 15 % mehr Leistung bei den Excavator-Kernen aus, als noch bei den Steamroller-Pendants. Es teilen sich zwei Kerne je 1 MByte L2-Cache. Kaveri bot hier noch doppelt so viel – aber nur den halben L1-Cache, der jetzt auf 64 KByte verdoppelt wurde.

Weiterhin hat AMD die integrierten Radeon-Grafikkerne aufgemotzt, welche nun bis zu acht Blöcke mit je 64 Shadern (maximal also 512) enthalten. Zudem setzt man nun auf die bereits dritte GCN-Architektur. Auch sollen die GPU-Kerne Microsoft DirectX 12 unterstützen – welche konkreten Features, verschweigt AMD jedoch.

AMD Carrizo ist der erste Chip, der voll auf die Heterogeneous System Architecture 1.0 setzt: Somit können CPU- und GPU-Kerne auf einen gemeinsam Adressraum und Arbeitsspeicher zugreifen, was die Kommunikation natürlich enorm beschleunigt und speziell in GPGPU-Szenarien Vorteile bringt. Als erste Partner für die APUs der Reihe Carrizo hat AMD auf der Computex bereits ASUS, Acer, Dell, HP, Lenovo, Zotac und Toshiba genannt. Im Handel sollten die ersten Notebooks mit AMD Carrizo in ein bis zu Monaten zu haben sein. Preislich werden die Geräte bei ca. 400 Euro beginnen.

Quelle: E-Mail

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.