Gigabyte-Mainboard wegen Terror-Verdachts zerstört

Kühlkörper in Form einer Pistole sorgte für Verwirrung

In Neuseeland war der dortige Zoll etwas übereifrig: Via Reddit hat der Nutzer „Urban_Jesus“ erklärt, dass Mitarbeiter der Kontrolle sein Mainboard des Typs Gigabyte G1 Assassin 2 zerstörten. Ursache ist, dass der Kühlkörper wie eine Pistole aussieht. Jener war als Umriss auf einem Scan zu erkennen, was sofort die Alarmglocken erklingen ließ. Da das Board in einem kompletten PC steckte, riss man unter anderem die Grafikkarten gewaltsam aus den Slots, welche dadurch unbrauchbar gemacht wurden (siehe Bild). Erst danach erkannte man die wahre Natur des Pistolen-Kühlkörpers.

Anzeige

„Urban_Jesus“ besitzt das Gigabyte G1 Assassin 2 seit fast drei Jahren und war sich des verdächtigen Kühlkörpers deswegen gar nicht mehr bewusst. Zumal das Objekt zu klein ist, um eine richtige Feuerwaffe darzustellen: Die Größe entspricht etwa der einer EC-Karte.

Enttäuscht und verärgert ist „Urban_Jesus“ nun, da sowohl sein Mainboard als auch die gewaltsam entfernten Grafikkarten defekt sind. Schadensersatz durch den neuseeländischen Zoll hat er für die Zerstörung seines Eigentums nämlich nicht erhalten. In der Community spekuliert man nun, dass vielleicht Gigabyte selbst auf den Fall aufmerksam werden könnte – der ominöse Waffen-Kühlkörper des Herstellers löste die Misere ja erst aus.

Quelle: Reddit

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.