Amazon Underground lockt mit Gratis-Apps

Online-Riese will mehr mobile Nutzer für sich gewinnen

Wer die mobile App des Online-Händlers Amazon in den letzten Tagen gestartet hat, wurde über ein neues Update informiert. Nach dem Start meint man als Laie fast sich einen Virus eingefangen zu haben. Denn es prangt plötzlich fett das Logo „Underground“ auf dem Bildschirm. Wer eifrig recherchiert, stellt rasch fest, dass es sich dabei um eine neue Initiative des Konzerns handelt, um Nutzer von Smartphones und Tablets an sich zu binden. So finden sich unter den „Underground-Apps“ Gratis-Titel wie aktuell „Die Eiskönigin: Free Fall“, „Goat Simulator“ oder „Angry Birds Stella“ mit freigeschalteten In-App-Käufen.

Anzeige

Der bei Amazon Underground kostenlose „Goat Simulator“ kostet über Google Play beispielsweise aktuell 4,99 Euro. Neben Games sind derzeit aber auch Anwendungen wie „Office Suite Professional 8“ über Amazon Underground kostenlos. Diese App wechselt unter Google Play nur für den Obolus von 10,63 Euro den Besitzer. Auch „WetterOnline Pro“ ist über Amazon Underground kostenfrei, wird bei Google Play aber für 2,99 Euro angeboten.

Amazon Underground ersetzt die bisherigen, täglichen Gratis-Apps des Händlers. Die Stratgie hinter dem Projekt ist klar: Amazon möchte mehr Nutzer animieren die App für den Online-Shop zu nutzen und will zugleich Kunden an seinen App Store anstatt an Google Play binden. Langfristig verspricht man sich davon sicherlich, dass Kunden, welche die Gratis-Apps herunterladen, auch in Amazons App Store zu anderen, kostenpflichtigen Programm greifen oder beim Stöbern nach Apps nebenbei ein paar Bestellungen tätigen.

Das Update zu Amazon Underground lässt sich übrigens nur installieren, wenn in den Optionen unter Google Android die Installation von Anwendungen aus unbekannten Quellen aktiviert ist. Wer auf Nummer sichergehen will, deaktiviert die Funktion nach der Installation des Updates lieber wieder und schaltet sie selektiv zum Herunterladen von Apps wieder an.

Quelle: Eigene

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.