Qualcomm Snapdragon 820 vorgestellt

100 % mehr CPU- & 40 % mehr Grafikleistung als Snapdragon 810

Letzte Woche hatte Huawei den Kirin 950 in Peking präsentiert, diese Woche ziehen die Amerikaner mit dem Qualcomm Snapdragon 820 nach. Über den 820 als High-End Prozessor für Smartphones und Tablets wurde schon viel geschrieben, aber jetzt erst ist er offiziell. Neben deutlich höherer Performance soll der neue SoC auch 30 % weniger Strom verbrauchen als der Vorgänger.

Anzeige

Beim Snapdragon 810 hatte Qualcomm noch die von ARM vorgegebene Prozessorarchitektur verwendet (4x Cortex-A57 und 4x A53), beim Nachfolger setzen die Amerikaner dagegen auf ein eigenes Design. Der 820 kommt mit vier Kryo 64bit-Kernen daher, wobei zwei High-Performance-Kerne mit bis zu 2,2 GHz takten und zwei Low-Power-Kerne mit bis zu 1,6 oder 1,7 GHz laufen. Die beiden Kernpaare verwenden laut Qualcomm die gleiche Mikroarchitektur, unterscheiden sich aber in der Cache-Ausstattung. Jedem Kernpaar steht ein Level-2 Cache zur Verfügung und daneben gibt es noch einen gemeinsamen Level-3 Cache für alle vier Kerne.
Der Snapdragon 820 soll doppelt so leistungsfähig sein wie der 810, wozu neben der Mikroarchitektur sicher auch die höhere Speicherbandbreite beiträgt (DDR4-1866 statt -1600). Dazu kommt eine höhere Grafik-Performance. Die im 820 verwendete Adreno 530 GPU soll 40 % schneller sein als die Adreno 430 Grafikeinheit des Snapdragon 810.
Die niedrigere Leistungsaufnahme wird zumindest zum Teil in der feineren Fertigung begründet sein. Während der Snapdragon 810 noch in 20-Nanometer-Technik hergestellt wurde, wird der 820 mit 14-nm-FinFET-Technik produziert. Qualcomm präsentierte einige Zahlen, die auf einem „typischen Nutzungsverhalten“ basieren (siehe Bild unten). Demnach verbraucht der Snapdragon 820 rund 30 % weniger Strom als der 810, nachdem dessen Leistungsaufnahme im Vergleich zu Snapdragon 801 und 805 kaum gesunken ist, obwohl diese noch aus der 28-nm-Fertigung kommen.

Der Snapdragon 820 unterstützt laut Qualcomm Cat.12 LTE Downloads (bis zu 600 Mbit/s) und Cat.13 Uploads (bis zu 150 Mbit/s) sowie WLAN nach 802.11a/c und 802.11a/d. Die Hauptkamera darf bis zu 28 Megapixel besitzen und 4K Ultra-HD wird sowohl beim Aufnehmen als auch Abspielen unterstützt. Im 820 ist Zeroth integriert, ein selbst lernender Chipteil, der trainiert und z.B. dazu verwendet werden kann, um automatisch und selbständig Fotos zu kategorisieren.
Der Snapdragon 820 unterstützt Qualcomms Quick Charge 3.0, das viermal schneller sein soll als herkömmliches Aufladen und 38 % schneller aufladen kann als Quick Charge 2.0.

Auf Nachfrage erklärte Qualcomm, dass man bereits über 60 „Design-Wins“ verzeichnen konnte, sprich: der neue SoC wird in mehr als 60 verschiedenen (Mobil-)Geräten zu finden sein. Einen bestimmten Zeitraum wollte der Hersteller nicht nennen, es heißt lediglich, dass die ersten Geräte in der ersten Hälfte des nächsten Jahres erscheinen werden. Man darf damit rechnen, dass viele, wenn nicht sogar die meisten Smartphone-Flaggschiffe des nächsten Jahres mit dem Snapdragon 820 ausgestattet sein werden.


Stromverbrauch

Quelle: AnandTech

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.