AMD Zen mit bis zu 32 Kernen

Linux-Patch bestätigt außerdem ''Zeppelin'' Codenamen

In einem Software-Update für Linux ist Code entdeckt worden, der darauf hindeutet, dass AMDs kommende „Zen“ Architektur bis zu 32 Prozessorkerne unterstützt. Außerdem wurde dort der Ausdruck „AMD Zeppelin (Family 17h, Model 00h)“ gefunden, was auf einen weiteren Codenamen von AMD hindeutet, der für einen Teil der Zen Architektur steht.

Anzeige

Die Zen Mikroarchitektur verwendet sogenannte „Quad-Core Einheiten“ – Gruppen aus vier Kernen, die unabhängig voneinander arbeiten und sich lediglich einen gemeinsamen Level-3 Cache teilen. Da der Code auf bis zu 8 solcher Einheiten – MCM (Multi Chip Module) – hindeutet, geht man davon aus, dass eine Zen CPU (potenziell) bis zu 32 Kerne haben kann.
Das heißt nicht, dass AMD bei Einführung der ersten Zen Prozessoren gegen Ende dieses Jahres schon eine 32-Kern-CPU präsentieren wird. Vermutlich wird ein solches Modell erstmal als Server-Variante 2017 erscheinen, wenn überhaupt schon so früh.
Der offizielle Codename der Zen CPUs lautet „Summit Ridge“, also dürfte „Zeppelin“ für etwas anderes stehen. Nach einer schon im letzten Jahr durchgesickerten Folie könnte Zeppelin auch für die Verbindung von integrierter Grafikeinheit mit dem Hauptspeicher verantwortlich sein. Damit wäre Zeppelin ein Teil der APUs und nicht der „Summit Ridge“ CPUs, denn diese kommen ohne integrierte Grafik.

Die Prozessoren mit Zen Architektur – CPUs und APUs – werden in 14-nm-FinFET-Technik gefertigt und sollen laut AMD 40 % mehr Befehle pro Takt ausführen können als die aktuellen CPUs dieses Herstellers. Es handelt sich hier um ein komplett neues x86 Prozessordesign, dass nicht nur auf neuen Fertigungstechnologien basieren wird, sondern auch mehr Kerne, SMT (Simultaneous Multithreading – analog zu Intels Hyper-Threading) und DDR4 Hauptspeicher unterstützt. Die Zen CPUs sollen noch vor Ende 2016 erscheinen und werden in den Sockel AM4 passen, den AMD voraussichtlich im Frühjahr mit den „Bristol Ridge“ APUs einführt.

Zen Mikroarchitektur

Quelle: The New Citavia Blog

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.