PlayStation VR auch für den PC?

Sony: Es ist möglich, dass das PS4-Headset für den PC kommt

Die in diesen Tagen auf den Markt kommenden Virtual-Reality-Headsets für den PC, Oculus Rift und HTC Vive, sind mit 700 bzw. 900 Euro keine Schnäppchen. Dagegen ist das für Oktober geplante Sony PlayStation VR mit 400 Euro vergleichsweise günstig, aber nur für die PS4 erhältlich. Jetzt heißt es von Sony, dass man die Unterstützung anderer Plattform nicht ausschließen will.

Anzeige

Auf Anfrage japanischer Medien ließ „Sony Senior Vice President“ Masayasu Ito die Tür einen Spalt offen für die Idee, das Sonys kommendes Virtual-Reality-Headset auch für den PC kommen könnte. Da die PlayStation 4 viele ihrer Komponenten mit dem PC gemeinsam hat, ist die Möglichkeit durchaus da, sagte Ito. In diesem Moment konzentrieren wir uns auf Spiele und wir sind zum aktuellen Zeitpunkt nicht bereit für irgendwelche Ankündigungen, aber ich möchte sagen, dass es eine Expansion in verschiedene Bereiche geben wird.

Das hört sich vielversprechend an, aber man sollte sich nicht allzu viele Hoffnungen machen, auch wenn es vom geschäftlichen Standpunkt durchaus sinnvoll sein kann, PlayStation VR auch für viele andere potenzielle Kunden verfügbar zu machen. Zudem scheint Sony derzeit auch offen für Kooperationen mit anderen Plattformen zu sein. So sprach Shuhei Yoshida, Präsident von Sonys Worldwide Studios, neulich ganz offen davon, dass Spieler von PS4 und PC in den gleichen Mulitplayer-Spielen zusammen spielen können sollten.
Eine „Sony PlayStation VR für PC“ würde definitiv eine ernsthafte Konkurrenz für Oculus und HTC darstellen, auch wenn die beiden Kontrahenten bis zur Einführung des Sony VR-Headsets schon ein halbes Jahr Vorsprung haben werden – und bis zum Erscheinen einer PC-Version möglicherweise vermutlich auch noch viel länger. Durch den geringeren Preis spielt das PlayStation VR aber möglicherweise auch in einer anderen Liga und würde nicht nur auf High-End Gamer zielen. Allerdings muss man im Hinterkopf behalten, dass es mit den 400 Euro für das PlayStation VR nicht getan ist, da man mindestens noch die PlayStation Kamera und wohl auch die Move Controller benötigt.

Sony PlayStation VR

Sony PlayStation VR

Quelle: Nikkei.com

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.