Offiziell: Foxconn übernimmt Sharp

Preis für Übernahme fast $1 Mrd. geringer als gedacht

Eigentlich war schon im Februar alles unter Dach und Fach, dann hat es sich aufgrund plötzlich neu aufgetauchter Schulden doch noch hingezogen, aber jetzt ist es offiziell: Foxconn wird Sharp übernehmen. Der Preis für die Übernahme fällt deutlich geringer aus als noch im Januar gedacht, als die ersten Berichte dazu auftauchten.

Anzeige

Foxconn wird run 3,5 Milliarden US-Dollar für Sharp bezahlen und bekommt dafür einen Zweidrittel-Anteil an dem japanischen Konzern. Nach Angaben beider Firmen sind das $900 Mio. weniger als im ersten Angebot der Taiwaner.
Laut Foxconn werden sie 88 japanische Yen pro Aktie bezahlen, das liegt rund 35 % unter dem letzten Kurs von Sharp.
Ursprünglich hatte Sharp für das vergangene Jahr einen kleinen Gewinn von umgerechnet 79 Millionen Euro prognostiziert, aber nach letzten Meldungen scheint es auf einen Verlust von rund 1,3 Mrd. Euro hinauszulaufen.
Der Deal ist die größte Übernahme einer japanischen Technologiefirma durch ein ausländisches Unternehmen in der Geschichte Japans. Damit endet auch die Unabhängigkeit einer rund 100 Jahre alten japanischen Firma, die mit Gürtelschnallen und meachnischen Stiften begann.
Foxconn will mit Sharp seinen Stellenwert auf dem Display-Markt stärken. Sharp liefert u.a. die Displays für Apple und Foxconn baut die iPhones und iPads dann zusammen. Foxconn würde sich mit der Übernahme des japanischen Herstellers also einen der großen Zulieferer einverleiben, was auch die Position der Taiwaner in Preisverhandlungen mit Apple stärken könnte.
Es ist noch unklar, was mit der Sharp-Führung passieren wird. Ursprünglich hatte es geheißen, dass Foxconn-Chef Terry Gou die Führungsebene von Sharp halten wolle und es keine Entlassungen geben werde. Eine japanische Zeitung berichtet allerdings heute, dass die Taiwaner das Management von Sharp generalüberholen und dabei auch Sharp-Chef Kozo Takahashi ersetzen werden. Foxconn selbst wollte das nicht kommentieren und erklärte, weitere Details werden am Samstag bekannt gegeben, wenn die Übernahme offiziell unterzeichnet wird.

Quelle: Reuters

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.