SanDisk Extreme PRO 128GB

Neuauflage des USB-Sticks bietet noch mehr Leistung

Anzeige

Einleitung

Im Januar hat SanDisk auf der CES eine neue Version des schnellen SanDisk Extreme PRO USB-Sticks vorgestellt. Der Stick ist mit 128 oder 256 GByte erhältlich und soll laut Hersteller eine maximale Übertragungsrate von 420 MByte/s beim Lesen und 380 MByte/s beim Schreiben erreichen.

In unserem Review testen wir die 128-GByte-Version und zeigen auf, wie sich der USB-Stick gegen die erste Version des SanDisk Extreme PRO aus dem Jahr 2014 und den SanDisk Extreme mit 64 GByte schlägt.

Hersteller
Produktname
SanDisk
Extreme
SanDisk
Extreme PRO (2014)
SanDisk
Extreme PRO (2017)
Herstellnummer SDCZ80-064G-G46 SDCZ88-128G SDCZ880-128G
Kapazität 64 GByte 128 GByte
Controller SanDisk
seq. Lesen bis 245 MByte/s bis 260 MByte/s bis 420 MByte/s
seq. Schreiben bis 190 MByte/s bis 240 MByte/s bis 380 MByte/s
Gewicht 11 Gramm 18 Gramm
Abmessungen
(L x B x H)
71 x 21 x 11 mm
Garantie 30 Jahre
Preis (15.03.2017) ab ca. 38 Euro ab ca. 75 Euro ab ca. 90 Euro

Drei SanDisk Extreme im Vergleich

Testsystem

Das Testsystem mit Intel Haswell-CPU und H87-Chipsatz auf dem Mainboard stellt sechs native USB-3.0-Ports (USB 3.1 Gen 1) bereit. Als Betriebssystem kommt die aktuellste Version von Windows 10 zum Einsatz, welches nativen Support für USB 3.0 bietet und auch das schnelle „USB Attached SCSI Protocol“ (UASP) unterstützt.

  • Intel Core i5-4670K (4x 3,40 GHz)
  • ASUS H87-Pro
  • G.Skill RipJaws 16GB, DDR3-1600
  • Crucial M550 SSD 512GB
  • MSI GeForce GTX 1060 6GB Gaming 6G
  • Windows 10 Pro Version 1607 (64-Bit)

Hinweis: Die Ergebnisse der folgenden Benchmarks beziehen sich auf das oben beschriebene Testsystem. Auf anderen Systemen können abweichende Werte auftreten. Alle USB-Sticks werden mit dem NTFS-Dateisystem getestet.

Tobias Rieder

Arbeitet seit September 2008 als freier Redakteur für Hartware.net. Nebenbei betreibt er seine beiden Blogs Antary und SSDblog.

Twitter / Facebook / Google+

14 Antworten

  1. iNsuRRecTiON sagt:

    Hallo,

    schöner Test, danke.

    Es wäre auch schön einen Test der 256 GB Variante als Vergleichsmöglichkeit zu haben.

    Euch ist auch ein kleiner Fehler unterlaufen.
    Ihr habt die Beschreibung „LibreOffice 5.3 Start“ und „Dateien löschen“ in den Tabellen Anwendungsstart und Dateien löschen verwechselt.. 😉

    MfG

    • Danke für den Hinweis, ist behoben.

      Ja wir hätten gerne die 256-GB-Variante getestet, aber die war leider nicht verfügbar. Die Benchmarks dürften aber identisch oder leicht besser sein.

    • iNusRRecTiON sagt:

      Darum geht es mir.

      Wenn Sie wirklich leicht besser sind, ist das Preis-/Leistungsverhältnis dort deutlich besser.. 😉

      MfG

  2. Dirk sagt:

    schade das es keinen Screenshot von CrystalDiskInfo gibt, oder zhabt ihr den ganz bewußt weggelassen ?

    da hätte euch eigentlich etwas auffallen müssen das mittlerweile seine Kreise durchs Netz zieht, also schaut es euch am besten selbst an

  3. Dirk sagt:

    nicht CrystalDiskMark, ich meine CrystalDiskInfo und dort speziell die Smart Werte

  4. Dirk sagt:

    sehr merkwürdig

    im Sandisk Forum hat einer das gleiche Problem bzw. merkwürdige Anzeige wie ich:

    http://forums.sandisk.com/t5/All-SanDisk-USB-Flash-Drives/SanDisk-Extreme-USB-Flash-Drive-128GB-show-Bad-and-Remaining/td-p/358722

    bei Amazon in den Rezensionen zu dem Stick sind weitere mit dieser dubiosen Anzeige und wir haben alle die gleiche Firmware

    verstehe ich nicht

  5. Dirk sagt:

    der Stick ist technisch in Ordnung und funktioniert bei mir einwandfrei

    aber trotzdem frage ich mich, warum bei einigen das „Problem“ angezeigt wird und bei einigen nicht

    schließlich haben wir alle die gleiche Firmware und verwenden alle die gleichen Tools

    das Betriebssystem spielt auch keine Rolle, es wird sowohl unter Windows 7, Windows 8.1 und Windows 10 so angezeigt und auch in anderen Tools wie z.B. der neuesten Ausgabe von Aida64

    die spärliche Kommunikation von SanDisk finde ich auch sehr ärgerlich

    • Hast du bei SanDisk schonmal direkt gefragt? Die Garantie hast du ja und kannst dir sicherlich jederzeit einen neuen senden lassen, der dann hoffentlich das Problem nicht mehr hat. Je mehr Leute nachfragen, desto wahrscheinlicher wird SanDisk dem Problem nachgehen.

  6. Dirk sagt:

    ich hab schon den zweiten Stick, den ersten hatte ich direkt bei Amazon getauscht

    gleiches Problem

  1. 23. März 2017

    […] (Orginal – Story lesen…) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.