Doogee Mix 2: Neues China-Smartphone mit rahmenlosem Design

Nutzt auch eine Technik zur Gesichtserkennung

Doogee hat mit dem Mix 2 ein Smartphone auf den Markt gebracht, bei dem bereits der Name verrät, in welche Richtung die Reise geht: Ähnlich wie beim Xiaomi Mi Mix 2 setzt man auf ein nahezu rahmenloses Design. Die technischen Daten platzieren das Doogee Mix 2 ansonsten zwar eher in der Mittelklasse, dafür ist der Preis mit 200 Euro aber auch deutlich niedriger. So zählen zu den Eckdaten ein Bildschirm im Format 18:9 mit 2.160 x 1.080 Pixeln (FHD+), der SoC MediaTek Helio P25 mit acht Kernen und 2,5 GHz Takt, die GPU Mali-T880 und 6 GByte RAM plus 64 oder wahlweise 128 GByte Speicherplatz.

Anzeige

Doogee setzt an Vorder- und Rückseite auf Dual-Kameras. Die Hauptkamera operiert mit 16 + 13 Megapixeln, während die Frontkamera mit 8 + 8 Megapixeln an den Start geht. Für den Akku des Mix 2 nennt der Hersteller aus China eine Kapazität von 4.060 mAh. Als Betriebssystem dient ab Werk leider noch das etwas betagte Android 7.1. Auch ein Fingerabdruckscanner ist mit von der Partie. Zudem bietet das Smartphone die Schnittstellen GPS, Wi-Fi 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0, USB Typ-C, 4G LTE (mit Band 20) und microSD zur Erweiterung des internen Speicherplatzes.

Zudem bewirbt Doogee das Mix 2 mit einem Feature, das aktuell wegen des Apple iPhone X in aller Munde ist: Gesichtserkennung zur Entsperrung des Bildschirms. Wie zuverlässig jene in der Praxis funktioniert, lässt sich aber natürlich schwer sagen. Das Gehäuse wiederum nutzt eine Kombination aus Glas und Metall. Als Maße nennt Doogee 159,1 x 74,7 x 8,6 mm bei einem Gewicht von 210 Gramm. Es sei erwähnt, dass sich das Smartphone auch im Dual-SIM-Modus nutzen lässt – dann muss allerdings auf eine Speicherkarte verzichtet werden.

Im Lieferumfang des Doogee Mix 2 befinden sich ein Netzteil, ein passendes USB-Kabel, eine Hülle sowie die üblichen Kurzanleitungen und Faltblätter. Erschienen ist das Doogee Mix 2 am 6. November in den Farben Blau, Schwarz und Gold.

Wer also vor Importen aus China nicht zurückschreckt und die Kombination aus 18:9-Display, Mittelklasse-Hardware und günstigem Preis begrüßt, der kann sich das Doogee Mix 2 ja eventuell einmal ansehen.

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.