Intel „Gemini Lake“ CPUs sind offiziell

Neue günstige "Pentium Silver" und Celeron unterstützen Gigabit-WLAN

Etwas später als erwartet hat Intel seine neuen „Pentium Silver“ und Celeron auf Basis von „Gemini Lake“ eingeführt. Es gibt gleich sechs neue CPUs – drei für Desktop-Systeme und drei Mobilvarianten – mit zwei und vier Kernen, aber alle ohne Hyper-Threading. Die Basis-Taktraten liegen zwischen 1,1 und 2,0 GHz und für den Stromverbrauch gibt Intel 6 bzw. 10 Watt an.

Anzeige

Im Gegensatz zu den drei kürzlich in „Pentium Gold“ umbenannten normalen Pentium Prozessoren, die alle auf „Kaby Lake“ basieren und mit zwei Kernen sowie Hyper-Threading vier Aufgaben gleichzeitig bearbeiten können, sind die neuen „Pentium Silver“ und Celeron mit „Gemini Lake“ eher der Atom-Kategorie zuzuordnen. Deshalb soll es diese CPUs auch nicht einzeln in gesockelter Form im Einzelhandel zu kaufen geben, sondern nur in Notebooks und Komplettsystemen.

Die „Gemini Lake“ CPUs verfügen alle über 4 MByte integrierten Cache, unterstützen Dual-Channel DDR4 bzw. LPDDR4 Hauptspeicher und kommen mit integrierter Grafik.
Pentium Silver und Celeron kommen als J-Versionen mit TDP von 10 Watt für Desktop-PCs und als N-Modelle mit 6 Watt TDP für Mobilprodukte.

Intel betont bei den Gemini Lake Prozessoren die integrierte Gigabit-WLAN-Fähigkeit (2×2 802.11ac). Diese soll mit 160-MHz-Kanälen doppelt so schnell sein wie Varianten auf Basis von 80 MHz und sogar 12-mal schneller sein als das altbekannte 802.11n mit 2,4 GHz. Ein WLAN dieser Art soll laut Intel sogar schneller sein als Gigabit-Netzwerk per Kabel, obwohl dies etwas optimistisch scheint.

Quelle: Pressemitteilung

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.