Oppo Reno mit neuer Periskop-Kamera

Kommendes Smartphone mit anderer Technik für ausfahrbare Selfiecam

Nächste Woche soll das neue „Oppo Reno“ vorgestellt werden und mittlerweile sind bereits die wichtigsten Infos zu diesem neuen Smartphone bzw. der neuen Handy-Serie des chinesischen Herstellers aufgetaucht. Demnach wird das erste Oppo Reno nicht nur über den Snapdragon 710 Chip verfügen, sondern auch über eine ausfahrbare Selfiecam im neuen Design.

Anzeige

Die Frontkamera wird nicht per Slider sichtbar und schiebt sich auch nicht wie ein Periskop gerade aus dem Gehäuse hinaus, sondern motorisiert in einem dreieckigen Modul. Dies dürfte sowohl einfacher zu produzieren als auch widerstandsfähiger und robuster sein.
Die herausfahrbare Selfiecam bei Nutzung der Kamera-App ist im unten eingebundenen, kurzen Video zu sehen.

Ansonsten basiert das erste Oppo Reno Smartphone auf dem bekannten Snapdragon 710 Chip von Qualcomm, der über zwei High-End und sechs energieeffiziente Kryo 360 Prozessorkerne sowie Adreno 616 Grafikeinheit verfügt. Das Reno ist bereits von der chineischen Aufsichtsbehörde TENAA zertifiziert worden und wird mit 6 GByte Hauptspeicher und 128 GByte Speicherplatz sowie in den Konfigurationen 6/256 GByte und 8/256 GByte auf den Markt kommen.
Das AMOLED-Display ist 6,4 Zoll groß und besitzt eine Auflösung von 1080×2340 Bildpunkten. Der Fingerabdrucksensor ist in das Display integriert und der Akku verfügt über die nominelle Kapazität von 3680 mAh. Die Hauptkamera setzt auf zwei Linsen und liefert einmal 48 und einmal 5 Megapixel. Die ausfahrbare Frontkamera kommt auf 16 Megapixel.

Daneben soll es noch ein weiteres Oppo Reno Smartphone geben mit Snapdragon 855 High-End Chip, Triple-Kamera mit 10-fachem Zoom und größerem 4065-mAh-Akku mit schnellerem 50-Watt-Aufladen. Ob dieses dann „Oppo Reno Pro“ heißen wird, ist bislang nur Spekulation.

Das erste Oppo Reno mit der neuen Selfiecam sowie Snapdragon 710 Chip soll nächste Woche am 10. April offiziell vorgestellt werden. Preise sind allerdings noch nicht bekannt.

Quelle: /LEAKS

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.