Radeon RX 3080 XT greift GeForce RTX 2070 an

Neue AMD 'Navi' Grafikkarte soll günstiger, aber etwa genauso schnell werden

Nach der kürzlich erst aufgetauchten, angeblichen Platine einer kommenden AMD ‚Navi‘ Grafikkarte gibt es dazu nun weitere handfeste Gerüchte aus repektablen Quellen, die man aber natürlich trotzdem weiterhin mit Vorsicht genießen sollte. Jetzt heißt es, dass die neue Radeon RX 3080 XT leistungsmäßig der GeFore RTX 2070 Paroli bieten kann, aber zu deutlich geringerem Preis.

Anzeige

Nach aktuellen, aber weiterhin höchst inoffiziellen Berichten soll die AMD Radeon RX 3080 XT auf Basis des „Navi 10“ Grafikchips aus der 7-Nanometer-Fertigung über 56 Compute-Einheiten verfügen, also insgesamt 3584 Stream-Prozessoren bzw. Shader-Einheiten. Dazu gibt es 8 GByte GDDR6-Grafikspeicher, der per 256 bit breitem RAM-Interface angeschlossen ist, und eine TDP von 190 Watt. Damit soll diese Grafikkarte das Leistungsniveau einer GeForce RTX 2070 erreichen, die auf 2304 Shader-Rechenkerne und ebenfalls 6 GByte GDDR6 zurückgreifen kann.

Womit AMD aber vor allem punkten will, ist der Preis. Dieser soll nämlich etwa 30 bis 40 Prozent unter dem Nvidia-Modell liegen. Während die GeForce RTX 2070 in den USA als „Founder’s Edition“ noch 599 US-Dollar kostet und von diversen Partnern immerhin noch $480 bis $500 verlangt werden, soll die Radeon RX 3080 XT bei nur rund 330 US-Dollar liegen. Damit würde AMD sogar vielfach eine GeForce RTX 2060 unterbieten.

AMD selbst hat nur das dritte Quartal als Einführung für die Grafikkarten der neuen ‚Navi‘ Architektur genannt, aber angeblich wird die Radeon RX 3080 XT zur Spielemesse E3 in Los Angeles Mitte Juni vorgestellt – also nur knapp zwei Wochen vor Beginn des dritten Quartals Anfang Juli. Das würde also zeitlich ungefähr passen, wenn AMD die ‚Navi‘ Grafikkarten im Juni ankündigt und dann im Juli in den Handel bringt.

Einen Wermutstropfen gibt es zu ‚Navi‘ aber auch. Andere Gerüchte besagen, dass eine AMD Radeon RX 3090 XT auf Basis eines voll ausgebauten „Navi 20“ Grafikchips mit 64 Compute-Units, also 4096 Stream-Prozessoren bzw. Shader-Einheiten, etwas später kommen wird, nämlich im ersten Quartal des nächsten Jahres. Immerhin soll AMD aber die aggressive Preisgestaltung beibehalten und nur rund $500 für die Radeon RX 3090 XT aufrufen.

Quelle: TweakTown

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

1 Antwort

  1. Hans sagt:

    Tja,da sollte sich Nvidia mal langsam Gedanken machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.