ASUS bringt PCIe 4.0 auf ältere Mainboards

BIOS-Updates für AMD X470 & B450 Boards erlauben schnelleres PCI Express

Letzten Monat hatte AMD erklärt, dass man PCI Express 4.0 – eines der Features des neuen X570 Chipsatzes – nicht auf älteren Mainboards garantieren könne, zumindest nicht offiziell. Nun aber hat ASUS in Asien eine Liste von AMD X470 und B450 Hauptplatinen gezeigt, die trotz älterer Chipsätze mit einer neuen Ryzen 3000 CPU auch PCIe 4.0 beherrschen.

Anzeige

Die Ryzen 3000 Prozessoren bieten 20 PCI Express 4.0 Lanes – 16 für die Grafikkarten und 4 für die M.2 Steckplätze – während der Chipsatz die restlichen Lanes übernimmt. Nun hat ASUS bei vielen seiner älteren Mainbords mit AMD X470 und B450 Chipsätzen einen Weg gefunden, für diese auch das deutlich schnellere PCIe 4.0 freizuschalten. Dies wird anhand einer Liste verdeutlicht. Dort wird gezeigt, welches Mainboard-Modell wieviele PCIe 4.0 Lanes für welche Steckplätze unterstützt.

Als Beispiele sei hier das ASUS PRIME X470-PRO genannt, das acht PCIe 4.0 Lanes für die Grafikkarte und vier Lanes für den M.2 Steckplatz bietet. Das TUF X470-PLUS Gaming dagegen bietet die vollen 16 Lanes für die Grafikkarte, kann aber keine PCIe 4.0 Lanes für M.2 bereit stellen. Die Unterstützung von PCI Express 4.0 sieht bei den AMD B450 Mainboards erstaunlicherweise besser aus, denn hier unterstützen alle gelisteten Modelle PCIe 4.0 für M.2 SSDs und die meisten auch 16 PCIe 4.0 Lanes für Grafikkarten. Lediglich die STRIX-Modelle müssen überraschenderweise darauf verzichten.

Chinesische Anwender haben dies bereits anhand eines TUF B450M-PRO Gaming getestet und eine M.2 NVMe SSD konnte mit dem aktuellen BIOS tatsächliche PCIe 4.0 Performance erreichen mit 5,0 GByte/s lesend und 4,2 GByte/s schreibend. Diese (theoretische) Transferleistung konnte man bislang nur von den neuen AMD X570 Mainboards erwarten.

Wer also PCI Express 4.0 will, aber nicht in ein teures X570 Mainbord investieren möchte und auch nicht auf die Anfang nächsten Jahres erwarteten AMD B550 und A520 Mainboards warten kann, könnte mit einem älteren Mainboard wie diesen von ASUS eventuell eine Alternative finden. Allerdings ist die Unterstützung von PCIe 4.0 trotz dieser Listen natürlich weiterhin nicht garantiert und könnte sich mit einem weiteren BIOS-Update auch wieder ändern.

ASUS AM4 BIOS-Liste

Quelle: mydrivers.com (China)

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.