Intel „Rocket Lake-S“ CPUs im März 2021

Mainboard-Roadmap zeigt neue Desktop-CPUs sowie Intel 500 Chipsätze

Es war lange unklar, wann genau die Nachfolger der aktuellen Intel Core 10000 „Comet Lake-S“ Desktop-CPUs kommen werden, aber jetzt verrät die durchgesickerte Roadmap eines Mainboard-Herstellers den ungefähren Termin. Demnach will Intel die neuen Z590, H570, B560 und H510 Chipsätze gegen Ende März nächsten Jahres einführen und das dürfte auch für die CPUs gelten.

Anzeige

Die Intel „Rocket Lake-S“ Desktop-Prozessoren kommen weiterhin aus der 14-Nanometer-Fertigung und passen in den LGA1200 Sockel, den Intel mit der Core 10000 Serie im April diesen Jahres eingeführt hatte. Allerdings soll die Mikroarchitektur verbessert werden (Cypress Cove) und die integrierte Grafikeinheit kommt aus der 12. Generation (Intel Xe), aber wichtiger ist wohl die Unterstützung von PCI Express 4.0.

Die neuen „Rocket Lake-S“ Desktop-CPUs dürften als Core 11000 Serie auf den Markt kommen, da sie dann zur elften Core Generation gehören, und können auch in bisherigen LGA1200-Mainboards mit den Chipsätzen der Intel 400 Serie eingesetzt werden. Einige dieser Hauptplatinen sind bereits für PCI Express 4.0 vorbereitet, aber nicht alle. Deshalb bringt Intel zusammen mit den Prozessoen auch wieder neue Chipsets, die Intel 500 Serie, die laut durchgesickerter Roadmap aus Intel Z590, H570, B560 und H510 besteht. Dazu kommt ein W580 Chipsatz für Workstations, aber erst rund einen Monat später.

Roadmap Intel 500 Chipsätze für Rocket Lake-S

Intel Rocket Lake-S Übersicht

Quelle: hd-tecnologia.com

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.