Sony PlayStation 5 erhält ihr erstes großes Update

Leider fehlen weiterhin viele Funktionen

Sony gibt heute das April-Update für seine Spielekonsole PlayStation 5 frei. Auch wenn die Japaner vom ersten großen Update für die Konsole sprechen, so lesen sich die Features sicherlich für viele Gamer ernüchternd. Denn weiterhin fehlen wesentliche Funktionen wie VRR (Variable Refresh Rate), ALLM (Auto Low Latency Mode) und auch die Möglichkeit ein 1440p-Signal auszugeben, was Monitor-Besitzer nach wie vor verärgert. Beim Anschluss an einen 1440p-Monitor rechnet die PS5 ihr Signal auf 1080p runter und gibt es entsprechend weiter.

Anzeige

Auch eine Korrektur der falschen HDR-Darstellung bleibt aus. Aktuell legt die PlayStation 5 bei aktiviertem HDR alle Inhalte in einen HDR-Container, was bei SDR-Inhalten für eine verfälschte Darstellung sorgt. Das bedeutet, dass es für eine korrekte Wiedergabe ist, je nach Spiel selbst im Systemmenü HDR jeweils zu aktivieren oder auszuschalten. Für Laien ist dies besonders umständlich, da zunächst stets erst recherchiert werden sollte, ob ein Spiel HDR einbindet oder nicht. Dies ist ein Rückschritt gegenüber der PlayStation 4 bzw. PS4 Pro. Die Last-Generation-Konsole beherrschte das korrekte Umschalten zwischen SDR und HDR.

Im April Update konzentriert sich Sony stattdessen auf einige Social-Features. Außerdem gibt es nun die Chance, PS5-Spiele auf einem USB-Laufwerk zu archivieren. Dafür müssen sie aber erst auf den internen Speicher heruntergeladen werden und können dann auf ein USB-Laufwerk verschoben werden. Starten lassen sie sich weiterhin aber nur vom internen Speicher der Konsole. Hilfreich kann diese Option jedoch sein, wenn ein Spiel später erneut installiert werden soll. Das solle laut Sony von einem externen Laufwerk aus schneller gehen, als von Disc oder via Download.

PS4- und PS5-Spieler können jetzt zudem gemeinsam Share Play nutzen, während sie in Partys chatten. Das bedeutet, dass PS5-Konsolenbenutzer ihren Freunden auf PS4-Konsolen den Spielbildschirm anzeigen oder sogar die PS5-Spiele über Share Play ausprobieren lassen können – und umgekehrt. Die Optionen umfassen die Möglichkeit, den Bildschirm mit einem Freund zu teilen, den Controller virtuell an einen Freund weiterzugeben oder einen zweiten Controller virtuell zu übergeben, um gemeinsam Koop-Spiele zu spielen. Das Game Base-Menü wurde verbessert. Spieler können jetzt zwischen Partys und Freunden wechseln, um mit bestehenden Partys zu chatten oder zu sehen, was eure Online-Freunde gerade so treiben. Zusätzlich sind Benachrichtigungen für alle Partys aktivier- oder deaktivierbar.

Gamer können jetzt den Chat im Spiel deaktivieren, wodurch Mikrofon und die Sprachwiedergabe anderer Spieler stumm geschaltet werden. Außerdem lässt sich die Lautstärke der einzelnen Sprachchats anderer Spieler im selben Chat anpassen. Sobald der Vorab-Download von den Entwicklern aktiviert worden ist, werden Spiele-Updates nun schon vorab auf die Konsole heruntergeladen, wenn die Einstellung „Automatische Updates“ aktiviert und die Konsole eingeschaltet oder im Ruhemodus ist.

Dank der Möglichkeit, die Bibliothek zu durchsuchen oder Spiele zu verbergen, ist es jetzt einfacher, Inhalte zu finden und eure Spielebibliothek zu personalisieren. Die Trophäen-Stufe, durch die automatisch ein Screenshot oder ein Videoclip aufgenommen wird, kann jetzt angepasst werden. Spieler können festlegen, dass nur Bilder/Videos von Momenten aufgenommen und gespeichert werden, wenn hochkarätigere Trophäen wie Gold oder Platin gewonnen wurden. Außerdem folgt ein neuer Bildschirm für die Trophäen-Statistik, in dem eine Zusammenfassung der Trophäen-Stufe und des Status zu sehen ist.

Update (14.04.2021):

Sony hatte dies im PlayStation Blog nicht mitgeteilt, doch tatsächlich korrigiert das April-Update den von uns bemängelten HDR-Punkt: Nun ist es möglich, in den Systemeinstellungen festzulegen, dass HDR nur in Spielen aktiviert wird, wenn der jeweilige Titel es auch unterstützt. Außerdem können Besitzer von Samsung-TVs aufatmen: Bisher funktionierte die Nutzung von 4K +120 Hz + HDR an den QLED-Modellen des Herstellers leider nicht korrekt. Auch dieses Problem gehört nun der Vergangenheit an.

Quelle: PlayStation Blog

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.