realme will sich offenbar mit Kodak für Smartphone-Kameras zusammentun

Neues Flaggschiff soll das Branding des Kamera-Spezialisten einspannen

Viele Smartphone-Hersteller kooperieren bereits mit Kamera-Anbietern. Huawei erkor sich beispielsweise Leica als Partner aus. Sony wiederum setzt, genau wie vivo, auf Zeiss. Und OnePlus hat eine Zusammenarbeit mit Hasselblad am Laufen. Das gemeinsame Branding soll bei den Kunden Vertrauen schaffen und ist für beide Seiten von Vorteil, da in der Regel nicht nur der Name des Kamera-Herstellers einfach auf das Smartphone geschrieben wird, sondern auch ein Technologieaustausch stattfindet.

Anzeige

realme will nun offenbar Kodak ins Boot holen. Das Branding von Kodak soll angeblich für die kommende realme GT Master Editon Verwendung finden. Gerüchte um eine Zusammenarbeit von realme und einem bisher nicht näher beschriebenen Foto-Spezialisten gibt es schon seit einer Weile. Nun verdichten sich eben die Hinweise darauf, dass es wohl Kodak sein wird. Kodak geriet dabei 2012 in die Krise und fokussiert sich seitdem auf Software und Hardware für Geschäftskunden.

2015 stellte Kodak auch ein eigenes Smartphone vor, das aber am Markt keinen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Außerdem übernahm man den Smartphone-Anbieter Ektra, der aber in Europa keine Rolle spielt. Eine Partnerschaft mit realme könnte Kodak helfen, im Bereich der Kameras wieder mehr ins Rampenlicht zu rücken. Man darf gespannt sein, ob sich die aktuellen Meldungen tatsächlich bewahrheiten.

Quelle: GSMArena

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.