EVGA steigt aus dem Markt für Grafikkarten aus

Zwist mit Nvidia führte zu der radikalen Entscheidung

EVGA hat die Partnerschaft mit Nvidia überraschend aufgekündigt. Das bedeutet, der Hersteller wird keine GeForce-Grafikkarten mehr vertreiben. Bisher zählte EVGA da zu einem der wohl bekanntesten Partner von Nvidia und war auch für seine attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnisse bei Gamern beliebt. 22 Jahre hielt man Nvidia die Treue. Damit ist nun Schluss. Zunächst noch in der Entwicklung befindliche Modelle auf Basis der neuen Reihe GeForce RTX 4000 kommen nicht mehr auf den Markt.

Anzeige

Bereits erhältliche Grafikkarten auf Basis der GeForce RTX 3000 wird EVGA noch abverkaufen und natürlich auch den Kundenservice aufrechterhalten. Besonders in den USA hatte EVGA bisher erhebliche Marktanteile im Bereich der Grafikkarten – man geht von ca. 40 % aus. EVGA gibt an, man habe sich da mit Nvidia bereits im Juni 2022 abgesprochen. Es ist davon auszugehen, dass EVGA bald Entlassungen ankündigen dürfte, denn bisher erzielte der Hersteller 80 % seines Umsatzes mit Grafiklösungen.

Wer jetzt spekuliert, EVGA könnte fortan mit AMD oder Intel kooperieren, um Grafiklösungen auf Basis der Technologien der Nvidia-Rivalen zu offerieren: Das soll nicht geplant sein. Die exakten Gründe, die hinter dem Ende der langjährigen Partnerschaft von Nvidia und EVGA sind offen. Angeblich habe sich die Beziehung beider Unternehmen über die letzten Jahre und Monate immer weiter verschlechtert. EVGA habe kritisiert, dass Nvidia die Entwicklungsmöglichkeiten seiner Partner immer weiter beschränkt habe. Dadurch seien die Möglichkeiten, individuell herausstechende Grafikkarten anzubieten, geschrumpft.

Ebenfalls soll EVGA unzufrieden gewesen sein, weil Nvidia mit seinen Founders-Editionen seiner Grafikkarten den eigenen Board-Partnern zunehmend Konkurrenz mache. Das sei auch durch die jüngsten, sehr aggressiven Preissenkungen der Fall. Zudem habe Nvidia wohl seine Treiber oft erst spät an die Partner herausgegeben, sodass es wenig Zeit zum Testen gegeben habe. All diese Faktoren sollen EVGA dann dazu gebracht haben, den Stecker zu ziehen.

Quelle: Gamers Nexus

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.