AMD RDNA 3: Vorstellung der neuen Radeon-Generation am 3. November 2022

Effizienz statt Leistung könnte der Schlüssel sein

Während Nvidia heute seine GeForce-Grafikkarten der nächsten Generation vortellt, hat AMD schon seinen Konter vorbereitet: Am 3. November 2022 will man die neuen Radeon-Modelle auf Basis der Architektur RDNA 3 enthüllen. Dabei will man offenbar auch mit der Effizienz punkten, denn in einem vorherigen Blog-Post hob AMD bereits die Vorteile von RDNA 2 gegenüber den Nvidia GeFoce RTX 3000 hervor. RDNA 3 soll nochmals mindestens ein um 50 % verbessertes Verhältnis von Leistung pro Watt bieten.

Anzeige

In Zeiten explodierender Energiepreise könnte AMDs Argumentation durchaus für Gamer relevant werden, die sonst vielleicht eher auf schiere Leistung geblickt haben. Die neuen AMD Radeon auf RDNA-3-Basis sollen auch Next-Gen-Infinity Cache einsetzen und als erste GPUs auf einem Chiplet-Design basieren. Die GPUs der Reihe RDNA 3 werden dann die Radeon RX 7000 antreiben und sollen Berichten zufolge Taktraten von fast 4 GHz aufweisen. Entstehen sollen die GPUs im 5-Nanometer-Verfahren. Auch erweiterte Ray-Tracing-Fähigkeiten sind zu erwarten.

Als Flaggschiff-GPU soll die Navi 31 alias „Plum Bonito“ herhalten. Die Navi 32 alias „Wheat Nas“ werde dann für die Mittelklasse zuständig sein. Dazu gesellt sich die Navi 33 alias „Hotpink Bonefish. Derzeit gibt es da aber nur Gerüchte zu Specs und Leistung, die mit Vorsicht zu betrachten sind. Mehr wissen wir dann spätestens am 3. November 2022.

Quelle: Scott Herkelman

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.