Pentium III 550 Reviews

Sowohl AnandTech als auch Sharky Extreme haben den momentan schnellsten PC-Prozessor getestet und Reviews veröffentlicht. Der neueste intel Pentium III ist mit 550 MHz getaktet und geht hier bei uns momentan für ungefähr 1700 DM über den Ladentisch. Da stellt sich natürlich die Frage: Lohnt es sich, soviel Geld nur für den Prozessor auszugeben?

Anzeige
Dem Pentium III 550 stehen – wie seinen Vorgängern – 32KB L1 und 512KB L2 Cache zur Verfügung, wobei letzterer nur mit der halben Taktfrequenz der CPU angesprochen wird, in diesem Fall also mit 275 MHz. Die Geschwindigkeit
des Prozessors wird durch den nicht-veränderbaren Multiplikator von 5,5 bestimmt. Somit ergibt sich bei 100 MHz Front Side Bus (FSB) ein CPU-Takt von 550 MHz. Der P3-550 ist nur als Slot-1 Modell erhältlich und sollte
in so gut wie jedem Motherboard mit intel BX Chipsatz funktionieren, spätestens nach einem BIOS-Update.
Wie nicht anders zu erwarten war, ist die Performance des Pentium III 550 absolute Spitze in jeder Hinsicht. Besonders interessant ist die Feststellung von Sharky, daß der Leistungsgewinn bei eingeschalteter ISSE-Unterstützung im 3Mark99 MAX zwischen 20 und 35% betrug. In diesem synthetischen Benchmark macht intels Befehlerweiterung einen starken Eindruck. Kann man nur hoffen, daß die Software-Hersteller ISSE demnächst auch kräftig unterstützen, sonst nützt sie ja leider gar nichts.
Beide Tester konnten den P3-550 ohne Erhöhung der Spannung und weitere Kühlmaßnahmen bis auf 616 MHz übertakten (5,5 x 112 MHz FSB). Höheren Bustakt verträgt offenbar der L2-Cache nicht, der ja bei 616MHz schon mit 308MHz und damit 10% oberhalb der Vorgabe betrieben wird.
Speed, Baby! Gerade bei 616MHz läßt der Pentium III 550 seine Konkurrenten schon deutlich hinter sich. Aber dafür muß der Käufer momentan noch tief in seine Tasche fassen. Die Frage, ob sich die
Anschaffung lohnt, muß natürlich jeder für sich selbst beantworten, aber das beste Preis-Leistungs-Verhältnis haben immer noch die neuesten Celeron-Prozessoren. Wer auf ISSE verzichten kann, ist mit dem Celeron 466 besser bedient. Der intel Pentium III 550 lohnt sich nur auf lange Sicht, wenn man davon ausgeht, daß ISSE sich bald durchsetzen wird. Außerdem plant intel den Sprung auf 600 MHz erst im September. Da kann man mit
dem P3-550 noch ganze vier Monate lang angeben! 😉

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.