MP3 vs. Mini Disc

Kleine tragbare Musikplayer gibt es ja inzwischen viele und damit

Anzeige
meine ich nicht die unterschiedlichen Hersteller, sondern die
Arten des mobilen Hörgenusses. Zwei sehr interessanten als
auch aktuellen Kandidaten hat man sich bei
Digital-Clips.com
angenommen. Sie vergleichen in einem
Review
unser aller Lieblingsformat MP3 mit dem von
Sony
favorisierten Mini Disc. Für den Test mußten ein
Panasonic SJ-MR100 MD Player und der Diamond Rio PMP-300 MP3
Player mit 32Mb herhalten. In Sachen Hörgenuß und
Soundqualität schenkten sich die beiden Player nichts. Hierzu
wurde ein Hörtest mit einem einheitlichen Kopfhörern und
Referenztiteln gemacht. Auch in der Bedienung waren sich beide sehr
ähnlich. Der MD-Player konnte aber seinen Mitbewerber dann doch
noch abhängen. Grund dafür war die Titelanzeige,
die die MD-Player schon immer beherrschen. Man muß aber zur
Verteidigung aller MP3-Player hier anbringen, das der hier getestete
nicht mehr so ganz state-of-the-art ist. Beim „Jogging Test“ zeigten
sich dann aber die Stärken des MP3-Players. Da er keine beweglichen
Teile besitzt, gab es keine Störungen bei der Musikuntermalung
während des Joggings. Hier enttäuschte der MD-Player,
es reichte nicht mal die 40 sec Shock-Protection aus. Als es
an das Recording ging, wurde der Vergleich doch schon schwierig.
MP3 Player nehmen eben noch nichts auf, oder zumindest nicht sehr
viel. Der PC dient als Aufnahmestation, konvertiert Musikstücke
in MP3 und preßt sie via Kabel in den Player. MD Player sind hier
schon viel eigenständiger. Sie können selbst in der kleinsten
tragbaren Ausführung sowohl digital als auch analog aufzeichnen.
Aber meiner Meinung nach kann dieses Feature hier nicht direkt verglichen
werden. Insgesamt ist deren Ansicht nach ein MD-Player zur Zeit die
bessere Wahl. Qualität und Masse der aufgespielten Musikstücke
pro Medium sowie auch die leichte „Erweiterung“ der Kapazität
durch wechselbare Medien sprechen zur Zeit einfach noch für einen
MD-Player. Allerdings muß man halt bei Erschütterungen
Unterbrechungen im Musikstück hinnehmen. Mehr dazu erfahrt ihr jedoch in deren
Review
von Digital-Clips.com.

Jürgen Stosch

Senior-Redakteur und Community Manager

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.