Streit um Festplattentechnik

Laute Festplatten, ein Problem, das die meisten von uns kennen.

Anzeige
Anfang Juni hat Seagate eine Technologie angekündigt, die den Geräuschpegel einer Festplatte reduzieren soll: Sound Barrier Technologie (SBT), so der klangvolle Name. Das besondere an dieser Technik ist, die Lese/Schreibkopf-Bewegungen werden so optimiert, dass möglichst wenige Geräusche entstehen.

Natürlich funktioniert dies nicht, ohne dass an einer anderen Stelle etwas eingespart werden muss. Die Geschwindigkeit leidet etwas darunter, doch dem Benutzer wird die Wahl mittels eines neuen ATA-Befehls gelassen: eine schnelle und etwas lautere Platte oder eine leise und etwas langsamere. Der neue Befehl heist
„Automatic Acoustic Management“ (AAM), diese Umschaltmöglichkeit hat sich Convolve allerdings zum Patent angemeldet, unter dem Namen „Quick and Quiet“.
Convolve ist auch exklusiver Lizensnehmer für die vibrationsarmen Bewegungen.
Mindestens 800 Millionen $ Schadensersatz will Convolve von
Seagate und Compaq verlangen, zusätzlich ein Verbot der Produktion und des Verkaufs von Platten mit SBT.

Quelle: Heise News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.