Auch Intel mit „Super-Silizium“?

Produzent von Silicon-28 nennt zwei CPU-Hersteller als Abnehmer

Letzte Woche hatten wir bereits von dem sogenannten „Super-Silizium“ berichtet, mit dem wesentlich weniger Hitze im Betrieb eines Prozessors entsteht als mit herkömmlichem Silizium. So werden höhere Taktfrequenzen als bisher ermöglicht. Angeblich testet AMD schon dieses neue Material für ihren Athlon-Nachfolger Palomino.

Anzeige
3DNews schreibt jetzt, dass die Hersteller-Firma Isonics des von ihnen genannten „Silicon-28“ bereits im September bekanntgegeben hat, dass ein weiterer weltweit-führender Mikroprozessorhersteller ihre reineren Silizum-Wafer testet.
Wenn man davon ausgeht, dass es zunächst AMD war, wer bleibt denn dann noch übrig als „weiterer weltweit-führender Mikroprozessor- hersteller“? 😉
Nachtrag:
Wie uns Jörg Franke mitteilt, handelt es sich bei Silizium 28 nicht um „reineres Silizium“, das frei von anderen chemischen Bestandteilen ist, sondern um isotopenreines Silizium mit der Massenzahl 28. Natürliches Silizium besteht aus 3 Isotopen, die sich chemisch nicht unterscheiden. Ausser dem Masseunterschied fallen kleine physikalische Unterschiede im Einkristall wohl am deutlichsten auf.
Danke an „den Chemiker“ für diese Info! 🙂

Quelle: 3DNews.net

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.