ATI und Intel arbeiten zusammen

Austausch von Patenten ermöglicht ATI-Chipsätze für Intel-CPUs

ATI Technologies und die Intel Corporation haben gestern bekanntgegeben, dass sie sich auf ein sogenanntes „cross-licensing agreement“ geeinigt haben. Dies erlaubt beiden Firmen, sich bei bestimmten Patenten des Partners zu bedienen. ATI hat nun das Recht, Mainboard-Chipsätze für Prozessoren von Intel herzustellen, z.B. mit integrierter Radeon-Grafik. Weitere Details wurden nicht veröffentlicht.

Anzeige
Damit hat ATI wieder etwas Boden gut gemacht, den sie erst vorgestern an nVidia Graphics verloren hatten, nachdem bekannt wurde, dass Apple in ihrer neuen Power Mac G4 Linie GeForce2 MX Grafikkarten eingesetzt werden.
Natürlich hat nicht nur ATI die Möglichkeit, Chipsätze für Intel-CPUs zu bauen, auch Intel hat damit Zugang zu bestimmten Grafik- und Multimedia-Technologien von ATI, die sie eventuell in ihre eigenen Chipsätze integrieren werden. Insbesondere das Know-How von ATI bei der MPEG(2)-Kompression (Darstellen von DVD-Video) oder bei der Set-Top-Box-Grafik könnte für Intel interessant sein.

Quelle: ATI Pressemitteilung

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.