Neues von Intel in 2001

Prozessoren und Chipsätze in diesem Jahr

Ich habe die uns vorliegende Roadmap eines Motherboard-Herstellers mal im Hinblick auf die neuen Produkte von Intel, die der Hersteller natürlich unterstützen wird, gefiltert. Übrig geblieben sind folgende Informationen, die zum Teil nicht neu, aber manchmal mit neuen Terminen versehen sind:

Anzeige
Im zweiten Quartal diesen Jahres wird eine neue Version (B-Step) der i815/E/EP Chipsätze eingeführt, die zusätzlich zum Celeron und zum Pentium III auch den Coppermine-Nachfolger Tualatin unterstützen. Der Tualatin selbst wird dann im dritten Quartal erscheinen, benötigt den Sockel FC-PGA2, wird in 0,13µ Technologie gefertigt und trägt noch – wie der heutige P3 – 256 KB L2-Cache. Das erste Tualatin-Modell wird mit 1.26 GHz laufen.
Zuvor aber, im zweiten Quartal 2001, wird der Pentium III mit 1.13 GHz neu aufgelegt werden, der ja im Herbst letzten Jahres wegen Problemen erst zurückgerufen wurde. Diesen P3 wird es übrigens nur noch als FC-PGA Version geben, d.h. Slot-1 Pentium III werden nur bis maximal 1 GHz hergestellt.
Auch vom Intel Celeron wird es natürlich neue Modelle geben: der Celeron 850 wird im zweiten, der 900er im dritten Quartal erwartet.
Die neue Version des Pentium 4 im Sockel-478 (heute: Sockel-423) wird im dritten Quartal 2001 vorgestellt. Zu diesem Zeitpunkt wird Intel dann auch den i850 Chipsatz mit dem Sockel-478 verbinden. Außerdem wird der neue Brookdale Chipsatz mit SDRAM und/oder DDR SDRAM Unterstützung mit dem Sockel-478 gepaart.
Der Pentium 4 selbst soll Taktraten von 1.7 GHz im zweiten und 2 GHz im dritten Quartal erreichen. Der Nachfolger Northwood – ebenfalls für den Sockel-478 – folgt dann im vierten Quartal diesen Jahres mit einer Taktfrequenz von mehr als 2 GHz. Vergleicht man dies mit einer der älteren Roadmaps von Intel, verschiebt sich also die Einführung des Northwood um ein Quartal nach hinten.
Eine kritische Anmerkung zur „Sockel-Politik“ von Intel: Der FC-PGA2 für den Tualatin wird zwar auch mit Pentium III Prozessoren zurecht kommen, aber nicht umgekehrt, d.h. bestehende FC-PGA Mainboards können mit dem Tualatin nichts anfangen. Hier führt der Weg zum Upgrade nur über ein neues Board.
Ähnlich sieht es beim Pentium 4 aus: Wer sich jetzt ein solches (Sockel-423) System zulegt, kann die in der zweiten Jahreshälfte erscheinenden P4 oder Northwood nicht in seinem i850 Motherboard verwenden, weil diese dann den neuen Sockel-478 benötigen.

Quelle: E-Mail

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.