X-Box Chips sind fertig

nVidia beendet Entwicklung der XGPU und des MCPX

Knapp einen Monat, nachdem Microsofts X-Box offiziell vorgestellt wurde, beendet nVidia die Entwicklung der X-Box Graphics Processing Unit (XGPU) und des X-Box Media Communications Processors (MCPX).

Anzeige
Bei der XGPU handelt es sich im Prinzip um einen abgewandelten NV20-Chip, welcher demnächst auch auf den GeForce3-Karten zu finden sein wird. Die XGPU taktet mit 250MHz, kann max. 125Mio Polygone pro Sekunde zeichnen und eine Pixelfüllrate von 4Gigatexeln/s realisieren.
Für den 64-kanäligen 3D-Sound und die Netzwerkfunktionen ist der MCPX zuständig, welcher der X-Box u.a. die Möglichkeit eines Breitband-Internetzugangs bescheren wird.

Erstmals ausgeliefert werden soll die X-Box im Herbst dieses Jahres – allerdings nur in den USA. Die europäischen Käufer werden sich bis Anfang 2002 gedulden müssen.

Quelle: Golem Network News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.