Micron Copperhead Chipsatz

Erster Serverchipsatz für Pentium III und DDR-RAM

Auf dem IDF (Intel Developer Forum) zeigte der amerikanische Speicherhersteller Micron seinen allerersten Chipsatz – den Copperhead. Der Copperhead ist für Zweiprozessorsysteme mit dem Intel Coppermine oder Tualatin Prozessor ausgelegt. Die Tatsache an sich ist nichts besonderes. Dass der Chipsatz erstmals DDR-RAM in professionellen Multiprozessorsystemen ermöglicht, ist allerdings etwas besonderes. Bisher gab es für LowEnd-Server mit zwei Prozessoren nur den Intel i840 (RDRAM) und die ServerSet Chipsätze (SDRAM) von ServerWorks. Man konnte zwar auch Produkte von Via einsetzen, diese boten aber keinen 64Bit PCI-Bus.

Anzeige

Der Copperhead unterstützt bis zu 8GB PC266 registered DDR-RAM (Registered bedeutet, dass auf dem Speichermodul Signalverstärker untergebracht sind. Dank dieser Signalverstärker kann man sehr viele Speicherchips auf einem Modul unterbringen, ohne dass die Qualität der Signale sinkt.). Nimmt man unbuffered (also „unregistered“) DIMMs, sind maximal 2GB möglich.
In Servern werden meist schnelle Diskarrays benutzt. Problem dabei ist, dass der PCI-Bus maximal 133MB pro Sekunde übertragen kann. Schaltet man nun mehrere SCSI-Platten zu einem Array zusammen, begrenzt der langsame PCI-Bus die Performance. Daher wurde bereits vor einiger Zeit die PCI 2.2 Spezifikation verabschiedet. Der PCI-Bus hat dabei einen 64Bit breiten Datenbus. Der Takt wurde auf 66MHz angehoben. PCI 2.2 unterstützt der Copperhead sowohl mit 33 als auch 66MHz. Damit erhöht sich die maximale Datenrate auf 266 bzw. 533MB/s.
Weiterhin bietet der Copperhead als erster Chipsatz überhaupt PCI-X Support. Zwar boten schon vorher Mainboards PCI-X, allerdings war dafür nicht der Chipsatz, sondern ein externer Controllerchip zuständig.
Auch PCI-X bietet eine Busbreite von 64Bit. Der Copperhead taktet den Bus wahlweise mit 66, 100 oder 133MHz. So bieten sich Bandbreiten von 533, 800 und 1063MB/s. Genügend selbst für sehr schnelle Diskarrays. Einen AGP unterstützt der Chipsatz nicht.

Die Massenproduktion soll im zweiten Halbjahr 2001 starten.

Quelle: Via Hardware

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.