Abit steigt in Multimediamarkt ein

Ziel: Marktführerschaft

Der taiwanesische Mainboardproduzent Abit dürfte vor allen den Leuten bekannt sein, die ihren Prozessor übertakten wollen. Abit verstand sich schon immer als der etwas innovativere Hersteller. 1996 stellte man z.B. das erste jumperlose Mainboard vor, bei dem man wichtige Parameter wie Multiplikator, Frontsidebus oder die Kernspannung bequem per BIOS einstellen und so bequem übertakten konnte. Das Prinzip wurde mittlerweile von vielen Konkurrenten kopiert.

Anzeige
Im vergangenen Jahr begann man, sich ein zweites Standbein aufzubauen. Man produzierte und verkaufte Grafik- und Soundkarten sowie Lautsprechersysteme. Diesen Produktbereich möchte man ab Mitte des Jahres stärker ausbauen. Zunächst werden eine ganze Reihe neuer Produkte, u.a. mehrkanalige Soundkarten (AC-3 und DTS), USB Decodergeräte sowie neue Surround-Sound-Anlagen vorgestellt. Geplant sind vorerst zehn neue Gerätschaften.

Weiterhin wird man für andere Unternehmen Technologien bzw. Produkte entwickeln. Dabei verfolgt die Firma das Ziel, Marktführer im Multimedia-Bereich zu werden. Ein hochgestecktes Ziel, betrachtet man die jahrelange Erfahrung der Creative Labs in diesem Marktsegment.

Doch das alles schreckt das sympathische Unternehmen nicht ab. Man ist der Meinung, dass „komplette Audiolösungen, modernes Design und hervorragende Audioqualitäten“ ihren Käufer finden werden.

Quelle: DigiTimes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.