VL Vivid!XS – Kyro2-Performance - Seite 2

Anzeige

Test-Setup

Die Tests mit der VideoLogic Vivid!XS wurden auf folgenden Systemen durchgeführt:

AMD Athlon 1200C (266MHz FSB) auf MSI K7T Turbo (VIA KT133A) mit 128MB PC133 SDRAM
Intel Pentium III 800EB (133MHz FSB) auf QDI SynactiX 2E (i815E) mit 128MB PC133 SDRAM

Zum Vergleich haben wir noch Benchmark-Ergebnisse von diesen Grafikkarten aufgeführt:

VideoLogic Vivid! 32MB (Kyro – 115 MHz)
ATI Radeon 32MB DDR (Retail – 166/166 MHz)
Gainward CardExpert GeForce2 MX 32MB (175/166 MHz)
MSI StarForce64 64MB (GeForce2 Pro – 200/400 MHz)

Unser Dank geht an dieser Stelle wieder Richtung ATI, Intel, MSI, QDI und VideoLogic, die uns freundlicherweise einige der Komponenten unserer Testsysteme zur Verfügung gestellt haben.

Getestet wurde unter Windows 98 und DirectX 8.0 mit den offiziellen Detonator-Treibern der Version 6.50 von NVIDIA, den Special Purpose Radeon-Treibern der Version 4.13.7093, den Vivid!-Treibern 1.07.89 sowie den inoffiziellen Treibern der Vivid!XS 1.07.80.
Während die Vivid! mit AGP 4x keine Probleme hat, stellt die Vivid!XS automatisch den AGP 2x Modus ein und lässt AGP 4x nicht zu. Der Grund liegt darin, dass VideoLogic kompatibel zu allen gängigen Mainboards sein will, was im AGP 4x nicht immer gewährleistet ist. Man arbeitet aber mit den Motherboard-Herstellern daran und sobald eine Lösung gefunden ist, wird es ein BIOS-Update für die Vivid!XS geben, mit der dann wie bei der Vivid! AGP 4x aktiviert ist.

Als Benchmarks kamen 3DMark2000, die Demo-Versionen von Quake3 (v1.09), Expendable und NASCAR Heat sowie Unreal Tournament (v4.05) zum Einsatz.
Auf den Vulpine GLmark haben wir dieses Mal verzichtet, denn die Kyro-Karten Vivid! und Vivid!XS unterstützen weder die Vertex Array Range, durch den Geometriedaten in den Grafikspeicher geladen werden, noch die „Advanced Features“ dieses Benchmarks. Somit sind nicht die gleichen Voraussetzungen für einen Vergleich mit den GeForce2-Karten gegeben.
Wer genaueres über unser Benchmarking wissen will, sei an diese Erläuterung verwiesen.
Die vertikale Bildsynchronisation (VSync) war bei allen Tests ausgeschaltet.

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.