Neue Intel-Chipsätze im Kommen

Mainboards mit i845PE und i845GE von Albatron, ASUS, MSI aufgetaucht

Bekanntlich wird Intel Anfang Oktober zwei überarbeitete Chipsätze für Pentium 4 Mainboards vorstellen. Dabei handelt es sich um den i845PE und den i845GE. Das sind die um die offizielle Unterstützung für DDR333 SDRAM erweiterten Versionen von i845E und i845G. Außerdem soll der Takt der integrierten Grafik des i845GE von 200 auf 266 MHz erhöht werden. Sie sind auch Pin-kompatibel zu zu den bisherigen Chipsätzen und unterstützen definitiv die kommenden Pentium 4 Prozessoren mit HyperThreading (ab 3.06 GHz).

Anzeige
Obwohl die offizielle Einführung von i845PE und i845GE erst in etwas mehr als zwei Wochen stattfinden soll, sind bereits jetzt die ersten Mainboards mit den neuen Chipsätzen aufgetaucht. Das PX845PEV und das PX845PEV Pro von Albatron sind beispielsweise schon in Japan im Handel zu bekommen. Außerdem wurden die ersten Informationen und Bilder vom ASUS P4PE und P4GE-V sowie vom MSI 845PE Max veröffentlicht, allerdings noch nicht von offizieller Seite.

Das Albatron PX845PEV Pro unterscheidet sich vom PX845PEV (ohne Pro) offenbar nur in der Onboard-Netzwerk-Komponente von 3Com und natürlich im Preis, geht man nach den Bildern bei der Akiba PC Hotline. Das PX845PEV Pro kostet in Japan umgerechnet 122 Euro, das PX845PEV ist 8€ billiger.

Die x-bit labs haben die ersten Informationen über das ASUS P4PE und das P4GE-V veröffentlicht. Obwohl sich die Produktnamen eher nach Mainboards von VIA anhören (siehe z.B. VIA P4PB), sind die neuen ASUS-Platinen wie gesagt mit dem i845PE bzw. dem i845GE Chipsatz von Intel ausgestattet. Das P4PE bietet u.a. einen Serial-ATA-150/ATA-133 RAID-Controller von Promise, der zwei Serial-ATA- und einen ATA-133-Port bereit stellt. Interessant ist auch der sechste und blau gefärbte PCI-Slot namens “ASUS BlueMagic Slot“. Dieser ist angeblich kompatibel mit herkömmlichen PCI-Karten, unterstützt aber auch neue Geräte, die ASUS in Zukunft vorstellen will.

OCWorkbench hat bereits das MSI 845PE Max in seinen Händen. Diese Platine mit 845PE Chipsatz bietet kein Onboard-RAID und besitzt auch nur zwei DIMM-Sockel. Das ASUS P4PE kann mit drei aufwarten, der Hauptspeicherausbau ist aber bei allen Boards auf 2 GB begrenzt. Onboard-LAN, Netzwerkanschluss und 6-Kanal Audio sind aber auch beim 845PE Max vorhanden.

Am Tag der Vorstellung der neuen Intel-Chipsätze (voraussichtlich der 7.10.) werden all diese Mainboards wohl ebenfalls von den jeweiligen Herstellern präsentiert werden. Preise für die Platinen von ASUS und MSI sind noch nicht bekannt.

Intel 845PE Chipsatz
Albatron PX845PEV Pro in Japan
ASUS P4PE
MSI 845PE Max

Quelle: E-Mail

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.