VIA und SiS ändern P4-Pläne

Chipsatzhersteller richten Roadmaps nach FSB800 und DDR400 aus

Nachdem Intel im November seine Pentium 4 Pläne für das nächste Jahr etwas geändert hat und einen Front Side Bus (FSB) von 800MHz sowie DDR400 SDRAM unterstützen wird, mussten die anderen Chipsatzhersteller reagieren. Nun sind die Änderungen der Roadmaps von VIA Technologies und SiS bekannt geworden. Demnach werden beide zunächst Single-Channel DDR400 sowie den höheren FSB der für das zweite Quartal 2003 erwarteten Pentium 4 Prozessoren mit mehr als 3 GHz unterstützen. Die entsprechenden Chipsätze werden voraussichtlich ab März oder April in die Massenproduktion gehen. Kurze Zeit später dürften dann die Dual-Channel DDR400 Chipsätze folgen.

Anzeige

VIA ändert in diesem Zusammenhang den Namen seiner Pentium 4 Chipsätze von P4X… auf PT… Aus dem ursprünglich geplanten Update des im Sommer eingeführten P4X400, dem P4X400A mit der Unterstützung für DDR400 SDRAM, wird damit der PT400. Zusätzlich zum 800MHz FSB könnte auch eine neue Southbridge zum Einsatz kommen, die VT8237, die gegenüber der aktuell verwendeten VT8235 zusätzlich über einen integrierten Serial-ATA-Controller verfügt.
Dual-Channel DDR400 wird dann der VIA PT600 bringen, der ursprünglich als P4X600 avisiert war. Dieser soll dem Intel Springdale Konkurrenz machen, der vergleichbare Features bietet.
Der Nachfolger des PT600, der PT800, unterstützt dann bereits DDR-II SDRAM Hauptspeicher. Die Massenfertigung des PT800 soll angeblich noch in der ersten Hälfte des nächsten Jahres beginnen.

Auch Silicon Integrated Systems (SiS) unterstützt mit dem SiS648FX zunächst nur Single-Channel DDR400 sowie den höheren FSB mit 800MHz. Mainboards mit diesem Chipsatz dürften ab April oder Mai zu haben sein. Wann der Nachfolger, der SiS655FX mit Dual-Channel DDR400 Support, verfügbar sein wird, ist noch nicht bekannt.

Daneben soll auch der dritte und mittlerweile fast in der Versenkung verschwundene taiwanesische Chipsatzhersteller ALi im zweiten Quartal 2003 einen neuen Chipset für den Pentium 4 mit FSB800 auf den Markt bringen. Der M1681 kommt dann auch gleich mit Dual-Channel DDR400 Unterstützung.

Ebenfalls noch unbedingt zu erwähnen ist, dass alle zuvor genannten neuen Chipsätze, die im kommenden Jahr vorgestellt werden, Hyper-Threading unterstützen sollen. Dieses von Intel mit dem Pentium 4 3GHz eingeführte Feature bietet praktisch virtuellen Dual-Prozessor-Betrieb und kann in bestimmten Fällen zu einem nicht unerheblichen Leistungsgewinn führen.

VIA VT8237 Präsentation auf dem VIA Technology Forum 2002

Quelle: DigiTimes

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.