Rambus lebt – dank SiS

SiS kündigt neuen P4 Chipsatz R659 für 4-Kanal PC1200 RDRAM an

Der Ende Juli letzten Jahres von SiS vorgestellte R658 Chipsatz für Intel Pentium 4 Prozessoren und PC1066 Rambus-Speicher (RDRAM) hat bisher wenig Freunde unter den Mainboard-Herstellern gefunden. Dies hindert die taiwanesischen Chip-Entwickler aber nicht daran, bereits jetzt den Nachfolger anzukündigen, obwohl dieser wohl erst im Herbst diesen Jahres auf den Markt kommen soll. Gemeinsam mit Rambus und dem Speicherhersteller Samsung Electronics, dem führenden Anbieter von RDRAM, wurde heute offiziell der R659 präsentiert. Mit diesem Chipsatz möchte SiS auch in den High-End Bereich vordringen, der mehr Gewinn verspricht. Bisher bedient man mit Produkten wie SiS648 oder SiS746FX eher den Low-Cost Markt.

Anzeige

Der SiS R659 Chipsatz bietet nach Angaben des Herstellers eine 50% höhere Speicher-Performance als herkömmliche Dual-Channel DDR SDRAM Chipsets. Erreicht werden soll dies durch vier-kanaliges 1200MHz RDRAM, mit dem man eine Speicherbandbreite von 9,6 GB/s erreicht. Außerdem soll aufgrund architektonischer Erweiterungen eine höhere Performance durch kürzere Antwortzeiten erzielt werden und die Speicherkapazität wurde auf bis zu 16 GB erhöht.
Gepaart wird der R659 mit der SiS964 Southbridge, mit bis zu acht USB 2.0 Ports und Serial-ATA ausgestattet ist.

Muster des SiS R659 sollen im dritten Quartal diesen Jahres an die Mainboard-Hersteller ausgeliefert werden. Mit einer Verfügbarkeit erster Produkte im Handel ist also nicht vor Herbst zu rechnen.

Der umstrittenen Firma Rambus wird damit neues Leben eingehaucht. Viele hatten schon das Ende der kalifornischen Speicherentwickler prophezeit, nachdem Intel RDRAM seine Unterstützung in der Zukunft versagt hat. Der Marktführer setzt seit Herbst letzten Jahres voll auf Dual-Channel DDR SDRAM. Nach dem E7205 Chipsatz für Workstations folgen in Kürze Springdale und Canterwood auch für High-End Desktop-Systeme. Zwar soll der letzte RDRAM-Chipsatz von Intel, der i850E, noch bis einschließlich nächstes Jahr unterstützt werden. Neue Produkte für Rambus-Speicher soll es aber keine mehr geben.

Quelle: Pressemitteilung

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.