MSI und ASUS nutzen PT400

Erste Chipsatz-Erfolge für VIA nach Einigung im Rechtsstreit mit Intel

Bisher mieden die meisten Mainboard-Hersteller die Pentium 4 Chipsätze von VIA Technologies aufgrund des Lizenz- und Patentstreits von VIA und Intel. Nach der überraschenden Einigung vor wenigen Tagen nun scheint VIA erste Erfolge bei seinen Partnern verbuchen. Taiwanesischen Medienberichten zufolge werden sowohl ASUS als auch MSI noch in diesem Quartal Pentium 4 Platinen mit VIAs neuem PT400 Chipsatz auf den Markt bringen. Der PT400 unterstützt u.a. den höheren Front Side Bus (200MHz bzw. FSB800) der kommenden P4 Prozessoren, Single-Channel DDR400 und AGP 8x. Der PT600 soll wenige Monate später folgen und bietet dann auch Dual-Channel DDR400.

Anzeige

Bisher nutzte von den vier größten Mainboard-Herstellern nur Elitegroup die Pentium 4 Chipsätze von VIA. MSI soll nun aber angeblich der erste mit einer PT400 Platine sein, die im Mai kommen soll. ASUS wird folgen und ein PT400-Board im Juni auf den Markt bringen. Fehlt nur noch Gigabyte. Nach eigenen Angaben prüfen diese derzeit noch ihre Möglichkeiten.
Etwas undankbar ist die Lage für Elitegroup, die im Rechtsstreit von VIA und Intel an der Seite von VIA standen und sich sogar als Zeugen der Verteidigung aufstellen ließen. Es wird erwartet, dass Elitegroup zum Einen weniger Mainboards mit VIAs P4-Chipsätzen verkauft, wenn die anderen Hersteller ähnliche Produkte anbieten. Zum anderen werden die Pentium 4 Chipsets von VIA (und damit auch solche Platinen) vermutlich etwas teurer, weil VIA jetzt Lizenzzahlungen an Intel leisten muss.

Quelle: DigiTimes

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.