nVidia weiterhin Marktführer

Verschiebungen der Marktanteile im Grafik-Business im 1.Quartal 2003

Nach einer Untersuchung des US-amerikanischen Marktforschungsunternehmens Mercury Research hat nVidia seine Spitzenposition im Grafikhardware-Business im ersten Quartal diesen Jahres behaupten können. Im sechsten Quartal hintereinander sind die Kalifornier Marktführer bei den Grafikbeschleunigern und haben im Vergleich mit dem vierten Quartal letzten Jahres sogar um einen Prozentpunkt auf insgesamt 31% Marktanteil zugelegt. Intel hat mit seinen integrierten Chipsätzen den zweiten Platz behauptet (29% / ±0%), während ATI Technologies ebenfalls um 1% steigerte und nun 19% Marktanteil hält.

Anzeige
Nach Angaben von Dean McCarron, Präsident von Mercury Research, konnten ATI und nVidia in ihren jeweils schwächeren Segmenten zulegen. ATI steigerte sich im Desktop-PC Bereich und nVidia dafür im mobilen Business.

Insgesamt tendierte der Grafikmarkt im ersten Quartal 2003 um 5% schwächer als im Quartal zuvor und fiel – vermutlich wie gewohnt saisonbedingt – von 56 auf 53 Millionen verkaufte Einheiten (Grafikchips und Chipsätze mit integrierter Grafik). Dieser Markt wird zusätzlich aufgeteilt in vier Segmente: “desktop standalone, desktop integrated, portable standalone und portable integrated“.
Im für uns besonders interessanten Desktop-Standalone, worunter die Grafikkarten fallen, dominiert weiterhin nVidia. Allerdings verloren sie 1% und halten nun 64% Marktanteil. ATI legte dagegen dank des Erfolgs von Radeon 9500 und 9700 um 2% zu auf 28%.
Die Analysten zeigten sich aber überrascht, dass ATI nicht deutlicher aufgeholt hat, obwohl sie doch die neueren und besseren Grafikchips bieten konnten. Dies dürfte jedoch an den Lieferschwierigkeiten gelegen haben, die lange Zeit für eine Verknappung von Radeon 9500 Pro und Radeon 9700 Grafikkarten sorgte.

Im Portable-Standalone Segment (z.B. Grafikchips für Notebooks) ist ATI Marktführer. Der Marktanteil der Kanadier stieg im vergangenen Quartal um 4% auf 60%. nVidia konnte hier allerdings mit +6% etwas stärker zulegen und hält nun 31%.

Quelle: globetechnology.com

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.