Neuer ATI Catalyst 3.4 – UPDATE

Aktualisierte Treiberversion für Radeon-Grafikkarten und Windows-Systeme

In der vergangenen Nacht hat ATI Technologies eine neue Version der Catalyst-Treiber für Grafikkarten mit ihren Chips veröffentlicht – interessanterweise nur etwas mehr als einen Tag nach dem neuen nVidia Detonator FX. ATI hat dabei eine Versionsnummer übersprungen und präsentiert nach dem Catalyst 3.2 von Mitte März nun schon die Version 3.4. Unterstützt werden alle Radeon-Grafikkarten von der 7000- bis zur 9800-Serie sowie die Betriebssysteme Windows XP, 2000, 98/98SE und ME von Microsoft. Die Treiber (6.2 bzw. 6.9 MB) und die dazugehörigen Control Panel für die verschiedenen Einstellungen bietet ATI auf einer Übersichtsseite zum Download an. Ebenfalls neu ist das Multimedia-Center 8.5 und die Remote Wonder Software (für die ATI-Fernbedienung) sowie ein SmartGart-Uninstaller, die von der ATI Software-Seite heruntergeladen werden können.

Anzeige

Die Liste der Neuerungen im Catalyst 3.4 ist lang. Feature-seitig wurde z.B. ein DivX-Player hinzugefügt, der die FullStream-Technologie zur Glättung von blockbasierten Videos unterstützt. Dies geht auf die Anfang des Jahres geschlossene Kooperation von ATI und DivXNetworks zurück.
Die Performance-Verbesserungen drehen sich vor allem um die Leistung bei eingeschaltetem Full Scene Anti-Aliasing sowie anisotropischer Filterung, sowohl unter Direct3D als auch bei OpenGL. Hier sind neben dem 3DMark03 auch eine Reihe von Spielen betroffen, die für Benchmarks eingesetzt werden, wie z.B. Quake3, Serious Sam, Jedi Knight II und Unreal Tournament 2003.
Außerdem wurden mit dem neuen Treiber wieder eine ganze Reihe von Fehlern behoben. Hervorzuheben sind hier die Speicherschutzverletzungen in “Unreal 2 – The Awakening“ und das Einfrieren des Systems bei “SimCity 4“ sowie beim Drücken der Esc-Taste bei “Counter-Strike“.
Der komplette Überblick über alle Neuerungen des ATI Catalyst 3.4 sind den Release Notes zu entnehmen.

NACHTRAG:
Ein Kurztest einer ATI Radeon 9700 (Non-Pro) auf einem Pentium 4 2.4 GHz System mit 512MB RAM und Windows XP Professionell ergab in der Tat einige Leistungssteigerungen, wenn diese auch beim 3DMark03 deutlich größer ausfallen als in einem normalen Spiel wie Unreal Tournament 2003.

Radeon 9700
Benchmark Catalyst 3.2 Catalyst 3.4 Differenz
3DMark03 Score 4077 4367 +7,1%
Wings of Fury 145,8 148,4 +1,8%
Battle of Proxycon 26,5 28,6 +7,9%
Troll’s Lair 24,1 25,4 +5,4%
Mother Nature 23,2 26,6 +14,7%
Unreal Tournament 2003 1024×768 46,9 47,2 +0,6%
1600×1200 45,0 45,3 +0,7%
UT2003

(1024×768)

FSAA 2x, AF 4x 46,7 47,0 +0,6%
FSAA 4x, AF 8x 44,0 45,5 +3,4%
FSAA 6x, AF 16x 38,8 39,3 +1,3%

Negatives gibt es zu den neuen ATI Catalyst 3.4 nicht zu sagen, deshalb lohnt allein schon die lange Liste der behobenen Bugs den Download.
Hinweis: Vor einer Installation ist die De-Installation des alten Control Panels und des bisherigen Treibers anzuraten.

Quelle: Pressemitteilung

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.