Neuer Aldi-PC nächste Woche

System mit 3 GHz Pentium 4, 512MB und Radeon 9800XL für 1179 Euro

Die Supermarktkette Aldi bietet in der nächsten Woche mal wieder einen ihrer bekannten “Aldi-PCs“ an, von denen es jeweils im Frühjahr und Herbst ein neues Modell gibt. Das wie üblich speziell für den Discounter von Medion konzipierte und gebaute System setzt sich aktuell aus u.a. den folgenden Systemkomponenten zusammen: Intel Pentium 4 mit 3.0 GHz und 800MHz FSB, 512MB DDR400 SDRAM (Dual-Channel), ATI Radeon 9800XL 128MB Grafikkarte, Seagate 160 GB Festplatte (7200 U/Min.), Sony 16x DVD-ROM Laufwerk, Pioneer Multi-Standard DVD-Brenner (DVD- und DVD+R/RW), Stereo-TV/UKW-Tunerkarte, Wireless-LAN Modul etc. Außerdem ist der PC mit Funkmaus und Funktastatur sowie einer Funkfernbedienung ausgestattet.

Anzeige

Um die erhöhte Bandbreite bei zwei-kanaligem Hauptspeicher ausnutzen zu können, werden zwei RAM-Module verwendet. Das Mainboard (wahrscheinlich wie gewohnt von MSI) bietet aber wohl noch einen weiteren Speicher-Slot zur eventuell späteren Aufrüstung.
Es ist noch unklar, was genau hinter der “ATI Radeon 9800XL“ Grafikkarte (mit 256bit RAM-Interface) steckt. Vermutlich handelt es sich dabei um eine Radeon 9800SE, die gegenüber ’normalen‘ Radeon 9800 Modellen nur vier statt acht Pipelines besitzt und möglicherweise auch etwas niedriger getaktet ist.
Im Aldi-PC aus diesem Frühjahr steckte noch eine “Radeon 9600TX“, die sich bei genauerem Hinsehen allerdings als eine Radeon 9500 Pro mit anderen Taktraten entpuppte.
Weitere Informationen über den ab dem 19. November erhältlichen und 1179 Euro kostenden Aldi-PC Medion Titanium MD 8080 XL, wie er offiziell heißt, sind bei Aldi verfügbar.

NACHTRAG:
Wie von ATI mittlerweile zu hören ist, handelt es bei der Radeon 9800XL des Aldi-PC um eine Grafikkarte mit vollwertigem R350 Chip, d.h. mit acht Pipelines und (wie angegeben) mit 256bit Speicherschnittstelle. Die Taktraten überlässt ATI allerdings dem PC-Hersteller und in dieser Hinsicht liegen noch keine Informationen vor.
Ansonsten sei noch erwähnt, dass die Radeon 9800XL wohl wie die Radeon 9600TX aus dem Frühjahr keinen DVI-Port zum digitalen Anschluss eines Flachbildschirms, sondern ’nur‘ zwei VGA-Ausgänge besitzt. Auch einen TFT muss man deshalb analog anschließen.

NACHTRAG Nr.2:
Wie Golem.de berichtet, ist die Radeon 9800XL mit 351/311 MHz für Chip und Speicher getaktet. Damit liegt sie in etwa zwischen Radeon 9800 Non-Pro (325/290 MHz) und 9800 Pro (380/340) und ist leistungsmäßig als zum aktuellen Aldi-PC passende High-End Grafikkarte einzustufen.

Neuer Aldi-PC im November

Quelle: Aldi-Prospekt

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.