AMD: Umstieg auf 64bit in 2005

Voraussichtlich werden in 2006 keine AMD 32bit CPUs mehr produziert

Auf der momentan in Las Vegas stattfindenden Computermesse Comdex hat ein leitender AMD-Mitarbeiter Stellung zur voraussichtlichen Entwicklung von 32- und 64bit Prozessoren bzw. zu dieser Umstellung bezogen. Nach Einschätzung von Marty Seyer, AMD Vice President und General Manager von AMDs Microprocessor Business Unit, wird AMD die Produktion von 32bit CPUs (Athlon XP) gegen Ende des Jahres 2005 einstellen. Normalerweise sehen die Pläne von AMD immer so aus, dass man bestimmte Prozessorserien so lange anbietet wie der Markt danach verlangt. Aufgrund der sinkenden Preise der 64bit CPUs Opteron und Athlon 64 werden die Kunden nach Ansicht von Seyer aber bald keinen Grund mehr haben 32bit Prozessoren zu kaufen. Zumal eines der Schlüsselmerkmale der AMD64 Architektur ist, dass sowohl 32bit- als auch 64bit-Software ohne Leistungseinbußen eingesetzt werden kann.

Anzeige

AMD plant, in 2004 rund zehn Millionen 64bit Prozessoren zu verkaufen. Dies soll laut Seyer vor allem durch Preissenkungen erreicht werden, so dass diese CPUs nicht mehr teurer sind als ihre 32bit Pendants. Innerhalb der nächsten drei Jahre will AMD zwischen 50 und 100 Millionen 64bit Prozessoren absetzen.

Die grundsätzliche Umstellung von der 32bit- auf die 64bit-Welt wird dagegen von leitenden Mitarbeiter anderer Firmen erst zu einem späteren Zeitpunkt gesehen. Nach Ansicht von Mark Rein, Vice President von Epic Games (Unreal, Unreal Tournament), werden erst 2007 genug 64bit-Systeme sowohl von AMD als auch Intel existieren, um die Entwicklung reiner 64bit-Spiele rechtfertigen zu können. Dabei ist Epic einer der Vorreiter bei der Unterstützung der AMD64 Architektur und wird in 2004 eine 64bit-Version von Unreal Tournament auf den Markt bringen. Die Programmierung von Spielen findet bei Epic bereits auf 64bit-Systemen statt.
Es gibt sogar Stimmen, nach denen die gleichzeitige Unterstützung von 32bit- und 64bit-Software AMD sogar zum Nachteil gereichen könnte. Paul Froutan, Vice President of Engineering bei Rackspace Managed Hosting, vertrat auf der Comdex den Standpunkt, dass den Entwicklern dadurch weniger Gründe für eine Portierung ihrer Anwendungen auf 64bit gegeben wurden, da ja auch die 32bit-Applikationen noch gut auf Opteron und Athlon 64 laufen. Dies würde die Umstellung auf 64bit verlangsamen.

Quelle: PC World

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.