Intel Celeron-M vorgestellt

Neue, günstige Notebook-CPUs auf Centrino-Basis mit weniger L2-Cache

Centrino-Notebooks waren zunächst nach der Einführung im Januar 2003 vergleichsweise teuer. Dies hat sich im Laufe des Jahres mit den Preissenkungen der verwendeten Intel Pentium-M Prozessoren im Juni und Oktober aber deutlich verbessert. Jetzt rundet Intel die Produktpalette der Notebook-CPUs mit der Einführung des Celeron-M nach unten ab. So wie der Pentium-M den “Mobile Pentium 4-M“ ersetzen soll, will Intel wohl auch den bisherigen “Mobile Celeron“ mit dem neuen Celeron-M ablösen.

Anzeige
Das Centrino-Logo dürfen Notebooks mit dem Celeron-M übrigens nicht tragen. Dies soll den Laptops mit Pentium-M, Intel 855 Chipsatz und Intel WLAN-Modul vorbehalten bleiben.

Der Celeron-M basiert auf dem gleichen, in 130nm Prozesstechnologie gefertigten CPU-Kern (Codename: Banias) wie der Pentium-M, ist also auch speziell für den mobilen Einsatz konzipiert und bietet eine im Vergleich zu Intels Desktop-CPUs höhere Pro-MHz-Leistung. Wie bei Celeron-Modellen üblich, ist der Celeron-M aber mit weniger Level-2 Cache ausgestattet (512KB statt 1 MB) und es fehlen auch die erweiterten Stromsparfunktionen von SpeedStep, die bei wenig Belastung den Prozessor heruntertakten und so für eine längere Batterielaufzeit sorgen. Der Celeron-M kennt nur “Deep Sleep“ Modi, die die Stromaufnahme reduzieren, wenn der Anwender mal gar nichts tut. Man geht deshalb davon aus, dass der Celeron-M für eine 10 bis 30 Prozent kürzere Batterielaufzeit verantwortlich ist im Verhältnis zum Pentium-M.
Mit der Einführung bringt Intel drei Modelle des zum Pentium-M Sockel-kompatiblen Celeron-M auf den Markt: mit 1.3 und 1.2 GHz (jeweils 1,356 Volt und typischer Leistungsaufnahme von 24,5 Watt) sowie eine “Ultra-Low Voltage“ (ULV) Version mit 800 MHz (1,004 Volt und 7 Watt).
Während der Preis des ULV Celeron-M 800 MHz im Großhandel bei Abnahme von mindestens 1000 Stück bei $161 liegt, kosten Celeron-M 1.3 und 1.2 GHz $134 und $107. Zum Vergleich: die günstigsten Pentium-M Modelle mit 1.3 und 1.4 GHz kosten jeweils $209.

Intel wird nach bisherigen Informationen Anfang Februar neue High-End Modelle des Pentium-M folgen lassen – auf Basis des in 90nm gefertigten Dothan-Kerns mit 2 MB L2-Cache.

Quelle: Pressemitteilung

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.