Probleme in HP Notebooks

Fehlerhafte Speicherbausteine veranlassen HP zum Modul-Austausch

Unabhängig von den technischen Problemen mit den neuen Intel Chipsätzen sieht sich seit letzter Woche ein weiterer Hersteller zu einem Austausch von Computerkomponenten gezwungen. Hewlett-Packard, der zweitgrößte Computerhersteller der Welt, ruft allerdings nicht gleich ganze Notebooks zurück, sondern bietet ein “Speichermodul-Austauschprogramm“ an. Offenbar können fehlerhafte RAM-Chips auf einigen der eingesetzten Speichermodule zu Abstürzen und Datenverlust führen. Dabei handelt es sich nicht um spezielle Speichermodule von HP, sondern herkömmliche RAM-Riegel von Drittanbietern mit Bausteinen von Infineon, Micron, Samsung oder Winbond, die auch in Notebooks anderer Hersteller zum Einsatz kommen. Um welchen Speicher welchen Ursprungs es sich handelt, wurde nicht veröffentlicht.

Anzeige

Angeblich sind rund 900.000 Notebooks von Hewlett-Packard von diesen Problemem betroffen, die mit dem Intel Pentium-M (Centrino) oder dem Pentium 4 für Notebooks sowie einem Intel-Chipsatz und einem separaten Grafikcontroller ausgestattet sind. Im einzelnen handelt es sich dabei laut HP um diese Notebook-Modelle:

  • Compaq Evo Notebook N610c
  • Compaq Evo Notebook N610v
  • Compaq Evo Notebook N620c
  • Compaq Evo Notebook N800c
  • Compaq Evo Notebook N800v
  • Compaq Evo Notebook N800w
  • Compaq Evo Notebook N1000c
  • Compaq Evo Notebook N1000v
  • Compaq Presario 1500
  • Compaq Presario 2800
  • Compaq Presario x1000
  • Compaq Presario x1200
  • HP Compaq Business Notebook nx7000
  • HP Pavilion zt3000

Für Besitzer dieser Notebooks bietet HP eine spezielle Software zu Erkennung der Fehler und der betroffenen 128, 256 und 512 MB Speichermodule sowie das entsprechende Speichermodul-Austauschprogramm an. Kunden erhalten dann für jeden defekten Riegel ein kostenloses Ersatz-Speichermodul.

Nachtrag:
Betroffenen Kunden stellt Hewlett-Packard gratis einen 32MB USB-Stick zur Verfügung, wenn man den Ersatzspeicher über die Website von HP bestellt, den Austausch der Module selbständig ohne die Hilfe von HP oder einem Service-Partner durchführt und den oder die defekten RAM-Riegel ordnungsgemäß in dem vorfrankierten Rückumschlag zurück sendet.

Quelle: Reuters

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.