Intels Dual-Core CPU: Pentium D

Details zu den kommenden CPUs mit zwei Kernen und dem Ende des P4

Auf dem gestern eröffneten Intel Developer Forum (IDF) in San Francisco hat Intel genauere Angaben zu den kommenden Desktop-Prozessoren mit zwei Kernen gemacht. Die auf dem in 90nm Technologie gefertigten ‚Smithfield‘ basierenden CPUs werden zum Einen als “Pentium Extreme Edition“ und zum Anderen als “Pentium D“ auf den Markt kommen. Intel hat also die Nummer 4 seiner aktuellen Desktop-CPUs verworfen.

Anzeige

Der Pentium Extreme Edition läuft mit einer Taktfrequenz von 3.2 GHz und einem Front Side Bus von 1066 MHz. Die beiden integrierten CPU-Kerne verfügen über jeweils 1MB Level-2 Cache und basieren noch auf dem 90nm Prescott. Durch die Hyper-Threading Technologie kann der Pentium Extreme Edition im Idealfall (wenn die Software dies unterstützt) vier Threads gleichzeitig abarbeiten.
Basis für den Pentium Extreme Edition ist der Intel 955X Express Chipsatz (Codename: Glenwood).

Der Pentium D unterstützt dagegen kein Hyper-Threading und bietet nur einen FSB von 800 MHz. Wie berichtet startet diese CPU-Serie mit den Prozessornummern 820 bis 840 und Taktfrequenzen von 2.8 bis 3.2 GHz. Wie der Pentium Extreme Edition besitzt jeder der beiden Kerne 1MB L2-Cache.
Basis für den Pentium D werden die 945P/G Express Chipsätze sein (Codename: Lakeport).
Alle vier Dual-Core Desktop-Prozessoren unterstützen außerdem Intels 64bit Erweiterung (EM64T) und sollen im zweiten Quartal diesen Jahres auf den Markt kommen.

Auf dem IDF hat Intel außerdem bereits Informationen über die nächste Generation der Desktop-Prozessoren verraten. In der ersten Hälfte des nächsten Jahres wird ‚Presler‘ erscheinen, eine in 65nm Technik gefertigte Dual-Core CPU, deren zwei Kerne jeweils über 2MB L2-Cache verfügen.
Wird es daneben weitere neue Pentium 4 Modelle geben? Das ist noch unklar, aber ein Nachfolger (Pentium 5?) könnte “Cedar Mill“ sein, die Single-Core Variante des Presler, die einen 2MB L2-Cache besitzt und ebenfalls in 65nm gefertigt wird.
Erfreulicherweise sollen sowohl ‚Presler‘ als auch “Cedar Mill“ in Sockel-775 Bauweise erscheinen, wie die aktuellen Pentium 4 Prescott Prozessoren.

Nachtrag:
Intel hat ein frühes Muster eines Presler Dual-Core 65nm Prozessors bereits auf dem IDF gezeigt. Dieses lief noch bei “vorsichtigen“ 2 GHz, wie eines der Bilder unten zu entnehmen ist.

Presler-System auf dem IDF
D955XBK Mainboard für Presler
Presler Vorabsystem läuft mit 2 GHz
Dual-Core und Hyper-Threading: Vier logische CPUs
Blick ins Presler-System

Quelle: E-Mail

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.