GeForce 7300 GT von Galaxy

Anzeige

Einleitung

Im Niedrigpreissegment darf man von Grafikkarten üblicherweise nicht viel Leistung verlangen. Mittlerweile gibt es aber auch im Bereich unter 100 Euro einige attraktive Angebote mit Technologien bzw. Architekturen, die vor einigen Jahren noch High-End waren. So bietet beispielsweise die im Mai eingeführte nVidia GeForce 7300 GT acht Pixel Pipelines, 256MB Speicher und Unterstützung für Shader Model 3.0. Außerdem ist das Modell für den Dual-Betrieb per SLI geeignet.
Der taiwanesische Hersteller Galaxy hat ein Sondermodell einer solchen GeForce 7300 GT im Angebot, das über deutlich höhere Taktraten und zugleich einen leisen Kühler von Zalman verfügt. Wie diese Grafikkarte im Vergleich zur normalen GeForce 7300 GT sowie den GeForce 7600 und Radeon X1600 Modellen abschneidet, klärt dieser Review.


Galaxy 7300 GT mit Zalman Kühler

Während eine GeForce 7300 GT normalerweise mit 350 MHz Chip- und 333 MHz Speichertakt läuft (abhängig vom Hersteller), taktet Galaxy seine 7300 GT mit 500/700 MHz. Als Kühler kommt die Aluminumversion des Zalman VF700 zum Einsatz, die schon auf der Galaxy 7600 GS zu finden war.

Hier ein Überblick über die Spezifikationen der Galaxy 7300 GT im Vergleich mit den GeForce 7300 und 7600 Standard-Modellen:

Grafikkarte GeForce
7300 GS
GeForce
7300 GT
Galaxy
7300 GT
GeForce
7600 GS
GeForce
7600 GT
Grafikchip G72 G73 G73 G73 G73
Fertigungsprozess 90nm 90nm 90nm 90nm 90nm
Transistoren 112 Mio. 178 Mio. 178 Mio. 178 Mio. 178 Mio.
Chiptakt 550 MHz 350 MHz 500 MHz 400 MHz 560 MHz
Speichertakt 400 MHz 333 MHz 700 MHz 400 MHz 700 MHz
Rendering Pipelines 4 8 8 12 12
Pixel Shader Einheiten 4 8 8 12 12
Vertex Shader Einheiten 3 4 4 5 5
Speicherschnittstelle 64bit 128bit 128bit 128bit 128bit
Speicher 128/256MB 256MB 256MB 256/512MB 256MB
Shader Model 3.0 3.0 3.0 3.0 3.0
Dual-VGA Nein SLI SLI SLI SLI

* Der Grafikspeicher wird real mit dieser Taktfrequenz angesprochen. Durch die Double Data Rate (DDR) Technologie verdoppelt sich aber praktisch der Datendurchsatz, so dass man oft von der doppelten Taktfrequenz als dem („effektiven“) Speichertakt spricht (z.B. von 800 statt 400 MHz bei einer GeForce 7600 GS).

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.