Sapphire Radeon X1950 Pro AGP

Anzeige

Einleitung

Die Mehrheit der Leser von Hartware.net und wohl auch der PC-Anwender weltweit besitzt immer noch ein AGP-System. Neue Grafikkarten für den „Accelerated Graphics Port“ sind allerdings inzwischen Mangelware, die Hersteller konzentrieren sich mittlerweile fast komplett auf PCI Express, weil neue Computer nur noch mit dieser Technologie ausgeliefert werden.
Im High-End Bereich ist die Luft für AGP-Karten sehr, sehr dünn geworden. nVidia hat Anfang dieses Jahres die GeForce 7800 GS AGP auf den Markt gebracht. Von AGP-Versionen der GeForce 7900 oder sogar der GeForce 8800 Serie keine Spur. ATI (bzw. jetzt AMD) hat auf AGP-Modelle der Radeon X1800 Serie verzichtet, bringt aber nun mit der Radeon X1950 Pro AGP eine neue und auch technisch aktuelle Grafikkarte für ältere Systeme auf den Markt.


Sapphire Radeon X1950 Pro AGP

Hartware.net hat die Sapphire Radeon X1950 Pro AGP mit 512 MByte Speicher unter die Lupe genommen und klärt, wieviel schneller bzw. besser diese Grafikkarte ist als die GeForce 7800 GS und bisherige AGP-Modelle.

Hier zunächst ein Überblick über die Spezifikationen der Radeon X1950 Pro AGP und der Vergleich mit der High-End AGP-Grafikkarte von nVidia, der GeForce 7800 GS, sowie der damals so beliebten GeForce 6800 GT:

Grafikkarte GeForce
6800 GT
GeForce
7800 GS
Radeon
X1950 Pro
Grafikchip NV40 G70 RV570
Fertigungsprozess 130nm 110nm 80nm
Transistoren 222 Mio. 302 Mio. 330 Mio.
Rendering Pipelines 16 16 12
Pixel Shader Einheiten 16 16 36
Vertex Shader Einheiten 6 6 8
Chiptakt 350 MHz 375 MHz 580 MHz
Speichertakt 500 MHz 600 MHz 700 MHz
Shader Model 3.0 3.0 3.0
Speicherschnittstelle 256bit 256bit 256bit
Speicher 256 MB 256 MB 512 MB
Schnittstelle AGP 8x AGP 8x AGP 8x
Dual-VGA Nein Nein Nein

* Der Grafikspeicher wird real mit dieser Taktfrequenz angesprochen. Durch die Double Data Rate (DDR) Technologie verdoppelt sich aber praktisch der Datendurchsatz, so dass man oft von der doppelten Taktfrequenz als dem („effektiven“) Speichertakt spricht (z.B. von 1000 statt 500 MHz bei einer GeForce 6800 GT).

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.