ASUS: EeePC bekommt Brüder

ASUS mit Eee-Desktop, Eee-TV und E-Monitor

Den Erfolg des EeePC versucht ASUS in weiteren Segmenten zu wiederholen. So will man einen kleinen Desktop namens „E-DT“ auf der CeBIT vorstellen, der zwischen 200 und 300 US-Dollar kosten soll und mit einem Intel Celeron arbeitet. Spätere Generationen sollen auf der „Shelton’08“ Plattform von Intel aufbauen. In diesen werden dann ein „Diamondville“-Prozessor und der „945GC“-Chipsatz arbeiten.

Anzeige

Auf den Markt bringen will man den kleinen Desktop bereits im April oder Mai dieses Jahres, wobei man bei ASUS derzeit versucht, den Preis auf rund 200 US-Dollar zu senken. Im September sollen dann zwei weitere Produkte in die Eee-Familie aufgenommen werden. Der „E-Monitor“ zeigt starke Ähnlichkeiten zu Apples iMac und Dells XPS One. Die Größe des Displays soll sich zwischen 19 und 21 Zoll bewegen und es ist ein integrierter TV-Tuner geplant. Als Plattform hat man ebenfalls Intels „Shelton’08“ im Auge, den Preis hofft man auf rund 500 US-Dollar zu drücken. Gegenüber einem iMac, der ab 1.200 US-Dollar zu haben ist, oder einen Dell XPS One für mindestens 1.500 US-Dollar ist der von ASUS angestrebte Preis ein echter Kampfpreis.

Im September will man auch den „E-TV“ auf den Markt bringen. Dabei handelt es sich um einen 42 Zoll großen LCD-TV, der genauso wie die anderen Eee-Produkte ein Linux-Betriebssystem installiert haben soll. Der Preis soll rund 200 US-Dollar über dem eines ähnlichen LCD-TVs ohne integrierten Computer liegen.

Wie man aus diesen Informationen herauslesen kann, werden sowohl der „E-DT“ als auch der „E-Monitor“ mit Linux als Betriebssystem ausgeliefert. Dem Desktop und dem Fernseher sprechen Marktforscher nur geringe Chancen zu, während der „E-Monitor“ aufgrund des Kampfpreises ähnliche Wellen schlagen könnte wie der EeePC.

Quelle: Digitimes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.