GeForce 9600 GT ist offiziell

Neue Mainstream-Grafikkarte von nVidia wird ab ca. 160 Euro angeboten

Wie erwartet hat nVidia heute die GeForce 9600 GT offiziell eingeführt. Der Nachfolger der GeForce 8600 Serie basiert auf dem in 65nm Technologie gefertigten G94 Grafikchip und soll teilweise doppelt so schnell sein wie die Vorgänger. Hauptsächlich verantwortlich dafür sind 64 Stream Prozessoren und eine 256bit breite Speicherschnittstelle. Einige Hersteller haben bereits entsprechende Modelle vorgestellt, die online ab rund 160 Euro angeboten werden.

Anzeige

Die wichtigsten Neuerungen der GeForce 9600 GT im Vergleich zu GeForce 8600 GT und GTS: 65nm statt 80nm Strukturbreite, 64 statt 32 Shader Einheiten und 256bit statt 128bit Speicherschnittstelle. Dies allein sollte für eine deutlich höhere Leistung sorgen und gleichzeitig die Wärmeentwicklung etwas reduzieren.
Außerdem betont nVidia, dass der G94 Grafikchip gegenüber dem G84 der GeForce 8600 Serie optimiert wurde. Es wurde u.a. eine neue Kompressionstechnologie integriert, die die vom Chip zum Speicher und umgekehrt zu transportierenden Datenmengen reduziert. Auch „Load Balancing“ und der Verlust durch Leckströme sollen verbessert worden sein.
Der Standard-Chiptakt der GeForce 9600 GT liegt bei 650 MHz, der Shader-Takt bei 1625 MHz und der Speichertakt bei 900 MHz. Die Leistungsaufnahme soll maximal 95 Watt betragen. Die ersten Modelle werden mit 512 MByte Speicher ausgestattet sein.

Zu den Herstellern, die bereits ihre GeForce 9600 GT Grafikkarten angekündigt haben, gehören z.B. Vvikoo, Biostar, Albatron, Point of View, Foxconn, PNY, Zotac und MSI.

Albatron 9600GT-512X
Biostar V9603GT52
VVIKOO GeForce 9600GT Turbo mit Zalman-Kühler
Point of View GeForce 9600 GT
Foxconn GeForce 9600GT-512
Zotac GeForce 9600GT AMP! Edition
MSI N9600GT-T2D Zilent 1G

Quelle: Eigene

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.